Seite 2 von 2

Verfasst: Mo 28. Jan 2019, 15:00
von Gast
Lass das mit der römischen Nummerierung bleiben: → Römische Seitenzahlen im Vorderteil (und im Endteil)?

Falls Du darauf bestehst, verwende \frontmatter und \mainmatter statt \cleardoublepage\pagenumbering{…}. Siehe dazu die KOMA-Script-Anleitung oder das KOMA-Script-Buch (oder eine gute LaTeX-Einführung). Und natürlich muss \frontmatter dann vor den Titel → Welche Seitenzahl hat das Inhaltsverzeichnis?

Da das Dokument doppelseitig ist, ist außerdem autooneside=false überflüssig.

Und da am Seitenstil eigentlich nichts geändert wird, ist scrlayer-scrpage ebenfalls überflüssig.

Und weil Du gar keine Tabellen verwendest, ist auch das Paket booktabs überflüssig.

Du hast also dem Minimalitätsgrundsatz nicht wirklich entsprochen.

Verwendest Du lualatex oder xelatex? Wenn nicht, dann fehlt für ein Dokument in Deutsch min. \usepackage[T1]{fontenc}. Wenn doch, wäre das natürlich genau verkehrt. Aber dazu fehlen leider die Infos.

Verfasst: Mo 28. Jan 2019, 15:24
von NPE
Einige Änderungen:

Code: Alles auswählen

\documentclass[headsepline]{scrbook}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{booktabs} 	% für schöne tabellenlinien

\begin{document}

\title{mein titel}	
\subtitle{mein subtitel}
\author{abc}
\maketitle
\cleardoublepage

\tableofcontents
\clearpage

\part{ein part}
\chapter{abc}
abcde

\end{document}
Bei frontmatter und mainmatter habe ich nicht verstanden, was du meintest.

Frage zu T1: in https://komascript.de/node/2184 wird statt T1 \usepackage{lmodern} empfohlen. Was hälst du davon?

Mein Ziel: ein langes Dokument mit Grafiken und Tabellen. Gegen ein paar Gimmicks hätte ich nichts, kann aber auch darauf verzichten.

Andere Frage:
ich habe irgendwo diese zwei Befehle gefunden, um das Einrücken zu vermeiden:

Code: Alles auswählen

\parindent0pt
\parskip1ex 
Was hälst du davon? Geschmackssache?

Verfasst: Mo 28. Jan 2019, 15:40
von markusv
NPE hat geschrieben:Frage zu T1: in https://komascript.de/node/2184 wird statt T1 \usepackage{lmodern} empfohlen. Was hälst du davon?
Das ist nicht die Aussage von Markus. Durch Laden des Paketes wird die Schriftart angepasst (von CM auf EC). Die aus Sicht von KOMA nicht schöne Schrift soll durch das Laden des Schriftpaketes lmodern auf Latin Modern (LM) angepasst werden. Alternativ ist die Verwendung von cmsuper empfohlen. In beiden Fällen ist aber fontenc zu laden.
NPE hat geschrieben:Andere Frage:
ich habe irgendwo diese zwei Befehle gefunden, um das Einrücken zu vermeiden:

Code: Alles auswählen

\parindent0pt
\parskip1ex 
Was hälst du davon? Geschmackssache?
Nein, keine Geschmackssache. Absatzauszeichnung muss sein. Wie das (anders) geht, ist beispielsweise in der [d]KOMA-Script[/d]-Doku unter dem Stichwort parskip nachzulesen.

Wie mir scheint, solltest du (bei allem Respekt) erst einmal eine ausführliche Einleitung in LaTeX lesen, wenn du ernsthaft und strukturiert an eine Abschlussarbeit herangehen möchtest. Das gilt natürlich für jeden, der sich genauer mit LaTeX beschäftigen will.

Verfasst: Mo 28. Jan 2019, 15:45
von Gast
NPE hat geschrieben:Frage zu T1: in https://komascript.de/node/2184 wird statt T1 \usepackage{lmodern} empfohlen.
Da hast Du etwas falsch verstanden. Dort wird \usepackage{lmodern} statt der Installation von cm-super empfohlen also die Verwendung von Latin Modern statt European Computer Modern. Das ersetzt aber nicht \usepackage[T1]{fontenc}. Wenn Du aber lualatex oder xelatex verwendest, ist beides überflüssig. Dann wird ohne Latin Modern (sogar die OpenType-Version davon) in der Voreinstellung bereits verwendet. Daher habe ich danach gefragt. Aber Du beantwortest ja keine Fragen. :(
NPE hat geschrieben:Andere Frage:
Eigentlich solltest Du für eine andere Frage auch wirklich eine neue Frage im dazu passenden Forum stellen!
NPE hat geschrieben:ich habe irgendwo diese zwei Befehle gefunden, um das Einrücken zu vermeiden:

Code: Alles auswählen

\parindent0pt
\parskip1ex 
Wieder so ein Beispiel, warum Vorlagen nichts taugen: → Was ist eigentlich so schlimm daran, \parindent auf Null zu setzen?

In der KOMA-Script-Anleitung und im KOMA-Script-Buch, die ich oben bereits wegen \frontmatter und \mainmatter empfohlen habe (was Du aber nicht brauchst, wenn Du den Unfug mit dem römischen Seitenzahlen unterlässt), steht auch etwas zum Thema Absatzauszeichnung (siehe Inhaltsverzeichnis).

Verfasst: Mo 28. Jan 2019, 15:50
von NPE
Anonymous hat geschrieben: Aber Du beantwortest ja keine Fragen. :(
Ich möchte pdflatex verwenden.

Verfasst: Mo 28. Jan 2019, 15:57
von Gast
Dann:

Code: Alles auswählen

\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{lmodern}% oder ein anderes Fontpaket
Ich würde allerdings lualatex empfehlen. Ist ein wenig langsamer, der erste Lauf dauert sogar richtig lang (da wird die Font-Datenbank aufgebaut), dafür kann man das, was Anfänger eigentlich immer wollen: Recht einfach Systemfonts verwenden.

BTW: Hier hat sich gerade eben mal wieder bewiesen, dass eine generisch gewachsene Dokumentpräambel mit diversen überflüssigen Paketen die Ursache von Problemen sein kann und das Aufräumen derselben Probleme lösen (oder vermeiden helfen) kann.

Verfasst: Di 29. Jan 2019, 09:15
von NPE
Anonymous hat geschrieben: dafür kann man das, was Anfänger eigentlich immer wollen: Recht einfach Systemfonts verwenden.
Danke, dass du dich um mich sorgst, aber mir reichen die LaTeX-Schriften.

Verfasst: Di 29. Jan 2019, 10:28
von Gast
Spätestens, wenn man pgfplots verwenden will, um Funktionen zu plotten, lohnt sich lualatex aber. Teilweise werden dadurch die Laufzeiten für einen einzelnen Plot von Minuten auf Sekunden verkürzt.

Auch sonst gehören Engines wie LuaTeX die Zukunft. Siehe auch:

Re:

Verfasst: Sa 21. Nov 2020, 16:05
von TeXla87
NPE hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 14:42
Anonymous hat geschrieben:

Frag gezielt nach eng abgegrenzten Dingen, die Dir Probleme bereiten.

OK. Was ist von diesem Code zu halten? Was sollte ich unbedingt ändern?

Code: Alles auswählen

\documentclass[headsepline]{scrbook}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage[autooneside=false,automark]{scrlayer-scrpage}

\usepackage{booktabs} 	% für schöne tabellenlinien

\begin{document}

\title{mein titel}	
\subtitle{mein subtitel}
\author{abc}
\maketitle
\cleardoublepage

\pagenumbering{Roman}
\tableofcontents
\clearpage

\pagenumbering{arabic}
\part{ein part}
\chapter{abc}
abcde

\end{document}

Wäre cool, wenn sich jemand der sich etwas besser damit auskennt nochmal kurz ein Kommentar hierzu geben könnte. Fange gerade erst mich in die Materie einzuarbeiten und durch (potentielle) Fehler lernt man ja angeblich mehr- daher würde ich mich über eine Kritik zu dem Code freuen, um es besser nachvollziehen zu können :)
MfG


Re: Suche Vorlage für Abschlussarbeiten

Verfasst: Sa 21. Nov 2020, 16:47
von gast

Lass die Umschaltung auf römische Seitenzahlen weg. Die ist ursprünglich technisch begründet und bei Verwendung von LaTeX durch nichts gerechtfertigt. Wenn man sie trotzdem haben will, dann gibt es dafür \frontmatter und \mainmatter, wie in der KOMA-Script-Anleitung dokumentiert.

Und scrlayer-scrpage braucht man auch nur zu laden, wenn man eben nicht die Voreinstellung der Klasse für die Kolumnentitel und Paginierung haben will. Ebenso braucht man booktabs nur, wenn man wirklich Tabellen mit horizontalen Linien oder zusätzlichen vertikalen Abständen hat. Bei einem Dokument ohne Tabellen, wie im gezeigten Code, ist es nicht sinnvoll es zu laden. Generell sollte man nur laden, was man tatsächlich braucht.

Minimale Vorlage vs. maximale Probleme