\rule

Aus goLaTeX
Version vom 22. Oktober 2008, 07:25 Uhr von KOMA (Diskussion | Beiträge) (→‎neu)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Ein ausgefülltes Rechteck setzen. Bei entsprechenden Dimensionen kann die Anweisung auch für unsichtbare Stützen verwendet werden.

Verwendung

Syntax:

\rule[VERTIKALVERSCHIEBUNG]{BREITE}{HÖHE}

Es wird ein ausgefülltes Rechteck der angegebenen BREITE und HÖHE gesetzt. Mit dem optionalen Argument VERTIKALVERSCHIEBUNG kann dieses Rechteck vertikal von der Grundlinie verschoben werden. Positive Werte stehen dabei für eine Verschiebung nach oben, negative Werte für eine Verschiebung unter die Grundlinie.

Gefüllt wird mit der aktuell eingestellten Farbe.

Sehr gerne wird die \rule-Anweisung ohne optionales Argument in vollständigen Minimalbeispielen als Ersatz für \incluegraphics verwendet, weil beide Anweisungen das gleiche Verhalten bezüglich der Ausdehnung und der Grundlinie besitzen und dadurch vermieden wird, dass die tatsächliche Abbildung für die Funktion des Minimalbeispiels benötigt wird.

Beispiele

  • \rule{\textwidth}{\textheight} Gefülltes Rechteck der Satzspiegelgröße
  • \rule{1ex}{1ex} Gefülltes Quadrat wie es gerne am Ende von Beweisen verwendet wird
  • \rule[-\dp\strutbox]{1pt}{\baselineskip} Strich der Breite 1pt, der Gesamthöhe des Zeilenabstands und der Tiefe der Unterlängen. Dieser Strich repräsentiert die vertikale Ausdehnung einer Zeile.
  • \rule[0pt-\depthof{g}]{\witdhof{g}}{\totalheightof{g}} Gefülltes Rechteck mit den Ausmaßen des Buchstabens »g«
  • \rule[-\dp\strutbox]{0pt}{2\baselineskip} Unsichtbare Stütze der Gesamthöhe von zwei Zeilen, wobei die Stütze sich in die aktuelle Grundlinie einfügt. Ohne Verschiebung würde die Gesamthöhe über der aktuellen Grundlinie liegen. Eine solche Stütze führt zur vertikalen Aufweitung der aktuellen Zeile um eine weitere Zeile nach oben.