\linespread

Aus goLaTeX
Version vom 29. Juni 2020, 11:13 Uhr von KOMAScript (Diskussion | Beiträge) (→‎Verweise)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

\linespread ist eine LaTeX-Kern-Anweisung zur Änderung des generellen Grundlinienabstand-Faktors \baselinestretch.

Verwendung

Syntax

\linespread{Faktor}\selectfont
\baselinestretch

Beschreibung

LaTeX bietet die Möglichkeit, die Einstellung für den Grundlinienabstand aller Schriftgrößenbefehle um einen konstanten Faktor zu verändern und so auf den Durchschuss Einfluss zu nehmen. Von LaTeX vorgesehen ist, dass der Anwender dazu die Anweisung \linespread verwendet und dabei den gewünschten Faktor als Argument angibt. Der Aufruf selbst sorgt allerdings noch nicht dafür, dass sich der Grundlinienabstand ändert. Stattdessen werden nur die Vorbereitungen für eine solche Änderung getroffen. Erst der Aufruf von \selectfont oder eines anderen Schriftbefehls, der intern \selectfont ausführt, aktiviert die Änderung. Der Aufruf von \selectfont führt dabei zu einer unmittelbaren Anpassung von \baselineskip.

Zwar tut LaTeX sein bestes, um innerhalb von \selectfont auch manuelle Umdefinierung von \baselinetretch zu erkennen und so kompatibel zu LaTeX 2.09 zu bleiben, dennoch gilt eine solche Umdefinierung als überholt und damit als schlechter Stil. Anwender sind gut beraten \baselinestretch nur lesend zu verwenden und zum Setzen des Faktors dagegen grundsätzlich \linespread zu verwenden.

Typografisch gesehen ist der konstante Faktor für alle Schriftgrößen übrigens umstritten. Bei sehr kleinen Schriftgrößen, die man teilweise schon mit \footnotesize in der Regel aber spätestens mit \tiny erreicht ist der konstante Faktor oftmals zu klein. Bei sehr großen Schriftgrößen und damit oftmals schon mit \LARGE kann er dagegen zu groß sein. Es kann daher sinnvoll sein, die Durchschusserhöhung mit \linespread auf bestimmte Dokumentbereiche zu begrenzen. Das Paket setspace bietet hier einen gewissen Automatismus. Allerdings kann auch damit zusätzliche manuelle Konfiguration notwendig sein.

Beispiel

\documentclass[a4paper]{article}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{blindtext}

\begin{document}
Text mit normalen Grundlinienabstand \the\baselineskip{} aus Faktor \baselinestretch: \blindtext

\linespread{1.2}\selectfont%
Text mit Grundlinienabstand \the\baselineskip{} aufgrund von Faktor \baselinestretch: \blindtext

\footnotesize
Dieser Verringerung wird auch auf andere Schriftgrößen angewendet. So wird
hier beispielsweise \the\baselineskip{} an Stelle des für \verb|\footnotesize|
normalen \the\dimexpr 10pt*\baselineskip/\dimexpr \baselinestretch
pt\relax/10\relax verwendet. Auch dabei gilt, dass der gesamte Absatz mit dem
Wert gesetzt wird, der am Ende des Absatzes gilt und nicht etwas mit einem
{\linespread{1}\selectfont lokalen Wert von \baselinestretch, der zu einem
  Grundlinienabstand von \the\baselineskip{} führen würde.}

\Huge
Das gilt natürlich in gleicher Weise auch für große Schriftgrößen, wie man hier sehen kann.

\linespread{}\normalsize
Statt mit \verb|\linespread{1}| kann man übrigens auch mit
\verb|\linespread{}| wieder auf normalen Abstand zurückschalten. Dies
entspricht auch der Voreinstellung.

\end{document}

Im Beispiel wird die Auswirkung von \linespread veranschaulicht und dessen Einfluss auf \baselinestretch und \baselinekip abhängig von der gewählten Schriftgröße ausgegeben. Im letzten Absatz wird gezeigt, dass die eigentliche Umschaltung nicht nur direkt mit \selectfont, sondern auch indirekt über nadere Schriftbefehle, beispielsweise den Schriftgrößenbefehl \normalsize erfolgen kann.

Verwandte LaTeX-Befehl und TeX-Primitive

\baselineskip, \selectfont

Verweise

Die Anweisung \linespread ist in den LaTeX-Quellen in Datei ltfssbas.dtx definiert und außer in sourc2e.pdf auch in »LaTeX2ε font selection« dokumentiert.

Die initiale Definition von \baselinestretch ist in den LaTeX-Quellen in Datei ltfsstrc.dtx zu finden und in sourc2e.pdf dokumentiert.