Seitennummerierung bei Chapter ist anders als bei Subsection

Redefinition von Makros, Definition eigener Befehle sowie neuer Umgebungen


forgood2
Forum-Anfänger
Forum-Anfänger
Beiträge: 16
Registriert: Do 28. Nov 2019, 23:46

Seitennummerierung bei Chapter ist anders als bei Subsection

Beitrag von forgood2 »

Hallo liebe Latex Experten, ich bin gerade dabei, meiner Bachelorarbeit den letzten feinschliff zu geben. Nachdem ich twoside eingefügt habe, haben sich Position von Kopf und Fußzeile geändert. Das Problem habe ich mit \chead und \cfoot teilweise gelöst. Problem ist nun, dass bei jeder Seite mit Chapter, die Seitenzahlen nicht zentriert sonder entweder links oder rechts stehen. Ich freue mich sehr über euere Vorschläge

Code: Alles auswählen

%Dokumentklasse
\documentclass[a4paper,12pt,twoside]{scrreprt}
\usepackage[left= 2.5cm,right = 2cm, bottom = 4 cm,bindingoffset=10mm]{geometry}
\usepackage[automark, footsepline, autooneside,plainfootsepline, headsepline]{scrlayer-scrpage}
\pagestyle{scrheadings}
\automark[chapter]{chapter}
\ohead{}
\chead{\headmark}
\ofoot{}
\cfoot{\pagemark}
\fontfamily{phv}\selectfont

markusv
Forum-Meister
Forum-Meister
Beiträge: 857
Registriert: Do 3. Sep 2015, 17:20
Wohnort: Leipzig

Beitrag von markusv »

Hallo.

Für \chead{} und co. existiert eine Sternchenform bzw. ein optionales Argument, das (im zweiseitigen Satz) das Verhalten für plain.scrheadings-Seiten (wie Kapitelanfangsseiten sind) definiert. Du suchst also

Code: Alles auswählen

\cfoot[\pagemark]{\pagemark}
Für den Fall wie deinen, dass auf plain-Seiten und "normalen" scrheadings-Seiten das gleiche stehen solll, gibt es die verkürzte Sternchenvariante, die das gleiche hervorruft:

Code: Alles auswählen

\cfoot*{\pagemark}
Aius deinen Ausführungen kann ich heraus lesen, dass du eigentlich kein zweiseitigen Satz möchtest oder nur teilweise oder irgendwie anders. Zweiseitig sollte man nur setzen, wenn man auch zweiseitig drucken möchte.
Wäre Microsoft Word für das Schreiben von Büchern entwickelt worden,
würde es Microsoft Book heißen.

Unkomplizierte und schnelle LaTeX-Hilfe, bspw. Erstellung von Vorlagen und Bewerbungen:
Help-LaTeX@web.de

forgood2
Forum-Anfänger
Forum-Anfänger
Beiträge: 16
Registriert: Do 28. Nov 2019, 23:46

Beitrag von forgood2 »

Ich danke dir vielmals! Hat alles geklappt :)

Ja ich möchte meine Bachelorarbeit Doppelseitig drucken. Hast du noch Verbesserungen für meinen Code oder wie war dein letzter Satz gemeint?

markusv
Forum-Meister
Forum-Meister
Beiträge: 857
Registriert: Do 3. Sep 2015, 17:20
Wohnort: Leipzig

Beitrag von markusv »

forgood2 hat geschrieben:Hast du noch Verbesserungen für meinen Code oder wie war dein letzter Satz gemeint?
Soviel deines Codes gibtst du ja nicht preis. Du schreibst aber weiter oben
forgood2 hat geschrieben:Nachdem ich twoside eingefügt habe, haben sich Position von Kopf und Fußzeile geändert. Das Problem habe ich mit \chead und \cfoot teilweise gelöst.
Ich hatte mich gefragt, warum das das Problem nur "teilweise" löst, wie du schreibst und vermutete, dass du eigentlich nicht zweiseitig drucken möchtest (auch weil es für eine BA unüblich ist). Wahrscheinlich meintest du aber die fehlenden Auswirkungen auf die Kapitelanfangsseiten.
Wäre Microsoft Word für das Schreiben von Büchern entwickelt worden,
würde es Microsoft Book heißen.

Unkomplizierte und schnelle LaTeX-Hilfe, bspw. Erstellung von Vorlagen und Bewerbungen:
Help-LaTeX@web.de

Gast

Beitrag von Gast »

Wenn du doppelseitig drucken willst, würde ich

Code: Alles auswählen

\automark[chapter]{chapter}
\ohead{}
\chead{\headmark}
\ofoot{}
\cfoot{\pagemark}
komplett weglassen. Bei doppelseitigem Druck ist es günstiger wenn Kolumnentitel und Paginierung außen statt in der Mitte erfolgen.

Und wenn du das gesamte Dokument in Helvetica haben willst, wäre beispielsweise

Code: Alles auswählen

\usepackage{helvet}
\renewcommand{\familydefault}{\sfdefault}
korrekt. Statt helvet kann man natürlich auch beispielsweise tgheros aus der tex-gyre-Sammlung verwenden. Wenn die komplette Mathematik ebenfalls serifenlos sein soll, wird man aber mit beiden nicht zum Ziel kommen. Komplette, serifenlose Mathefonts sind nicht so weit verbreitet. In der Regel will man das aber auch gar nicht.

Antworten