Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Schriftbild, Absätze und Auflistungen einstellen


m.bauer588
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Sep 2021, 11:40

Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von m.bauer588 »

Hallo,

mir ist bewusst, dass ich zB mit

\usepackage{Bookman}

einen Schrift-Stiel festlegen kann. Ich frage mich nur wie ich alle Schriften zuweisen kann.

Ich würde gern die Schriftart und Größe sowie Ausrichtung (links, zentriert, ...) für Kapitel-, Sektions- und Untersektions-Überschriften sowie \emph, \texttt, ... selber festlegen.

Wie ginge das? Ich habe keine Anleitung gefunden die funktioniert hätte.

PS.: Nutze TexShop und LaTeX auf Mac OSX falls das wichtig wäre...


KOMA (als gast)

Re: Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von KOMA (als gast) »

Das sind viele Fragen auf einmal. Auf viele davon geben ausführliche LaTeX-Einführungen übrigens eine Antwort.

Die Grundschrift, die serifenlose Grundschrift und die Typewriter-Schrift setzt man in der Tat, indem man ein Font-Paket lädt. Bei Verwendung von LuaLaTeX oder XeLaTeX braucht man dafür nicht zwingend eine spezielle Fonteinbindung, sondern kann sie per fontspec recht einfach laden. Ich empfehle übrigens, sich als Anfänger gar nicht lange mit PDFLaTeX zu befassen, sondern direkt LuaLaTeX zu verwenden. Die Einstellung ist in den meisten Editoren einfach. Zu TeXshop kann ich allerdings nichts sagen, da mir bisher noch niemand einen Mac geschenkt hat.

Fonts für Überschriften und andere Elemente wiederum setzt man abhängig von der verwendeten Klasse. Bei den KOMA-Script-Klassen geht das ganz einfach über eingebaute Schnittstellen wie \setkomafont{disposition}{\bfseries}. Näheres ist der Anleitung zu entnehmen. Ebenso kann man bei den KOMA-Script-Klassen die Ausrichtung und Größen von den Überschriften einstellen. Bei den Standardklassen benötigt man dafür hingegen Zusatzpakete. Für Überschriften gibt s dort beispielsweise das Paket titlesec (aber auch diverse weitere). Für das Inhaltsverzeichnis etoc (aber auch diverse weitere) und für Listenumgebungen enumitem (aber auch diverse weitere). Wie Du siehst: Wenn Du gleich eine Klasse mit passenden Einstellungen oder Einstellmöglichkeiten verwendest, kannst Du Dir das Laden vieler Pakete sparen.

Am besten ist für Anfänger übrigens, wenn sie sich von der Vorstellung lösen, gleich alles am Anfang ändern zu müssen. Denke ein wenig über die Wahl der Klasse nach. Ändere andere Dinge nach und nach und denke daran, dass Typografie eine fragile Angelegenheit ist. Sich in diese Thematik einzuarbeiten kostet viel Zeit. Bereits durch die Wahl einer ungeschickten Schrift oder Schriftkombination kann man viel kaputt machen.


m.bauer588
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Sep 2021, 11:40

Re: Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von m.bauer588 »

Hallo,

danke das mit den KOMA-Klassen hat mal geklappt aber ich würde gern Oswald (https://www.tug.org/FontCatalogue/oswald/) für die Kapitelüberschriften verwenden.

Das will nicht:

\usepackage{Oswald}
...
\setkomafont{chapter}{\fontsize{24pt}{24pt}\Oswald}

Auch nicht wenn ich Oswald klein schreibe.


Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2859
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von KOMA »

Das Paket Oswald ändert den Default für \rmfamily in den Oswald-Font. Es definiert keine Anweisung \Oswald. Also sollte es genügen, die Überschriften nicht mehr serifenlos zu setzen. Wenn das nur für die Kapitelüberschriften, aber nicht für die anderen Ebenen gelten soll, wäre das also \addtokomafont{chapter}{\normalfont} oder \addtokomafont{chapter}{\rmfamily}, je nachdem, ob die Überschriften auch nicht fett sein sollen oder fett bleiben sollen. Also beispielsweise:

\documentclass{scrbook}
\usepackage{Oswald}
\recalctypearea% Textbereichsbreite für den sehr schmalen Font anpassen.
\usepackage{blindtext}% Für kurze Minimalbeispiele praktisch, sonst eher nicht.
\addtokomafont{disposition}{\rmfamily}% Ist zwar gelogen, weil nicht mehr roman, aber das ist ein Fehler von Oswald, nicht von KOMA-Script.
\begin{document}
\blinddocument
\end{document}

Ich halte es übrigen für etwas gewagt, dass das Paket den Roman-Font ändert, obwohl es doch wohl eine serifenlose Schrift ist. Außerdem würde ich nie ein komplettes Dokument damit setzen. Um den IMHO Bug in Oswald nachträglich zu korrigieren, könnte man etwas wie

\documentclass{scrbook}
\let\RMdefault\rmdefault
\usepackage{Oswald}
\let\sfdefault\rmdefault
\let\rmdefault\RMdefault
\usepackage{blindtext}% Für kurze Minimalbeispiele praktisch, sonst eher nicht.
\begin{document}
\blinddocument
\end{document}

verwenden. Außerdem habe ich dem Autor des Font-Pakets mal einen Bug-Report geschickt. Mal sehen, was dabei heraus kommt.

Ich würde aber eher die ttf-Version der Fonts installieren und dann mit LuaLaTeX:

\documentclass{scrbook}
\usepackage{fontspec}
\usepackage{blindtext}% Für kurze Minimalbeispiele praktisch, sonst eher nicht.
\setsansfont{Oswald}
\begin{document}
\blinddocument
\end{document}

verwenden. Dabei wird also der serifenlose Font (aka Grotesk) durch Oswald ersetzt. Weil bei KOMA-Script \sffamily\bfseries für das Element dispositions voreingestellt wird, wird der Font dann automatisch auch schon für alle Überschriften verwendet.

Das Beispiel läuft im Online-Compiler nicht, weil der Font dort nicht verfügbar ist.

Übrigens hat der Font den Nachteil, dass man u. U. nicht alle Gewichte als Systemfont installieren kann, weil beispielsweise Light und ExtraLight zwar unterschiedliche Dateinamen aber nicht unterschiedliche Font-Namen haben. Letztlich stört mich das persönlich nicht sonderlich, da ich nicht vorhabe, den Font ernstlich einzusetzen.


m.bauer588
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Sep 2021, 11:40

Re: Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von m.bauer588 »

Danke!

Ich habe noch eine Frage zu einem anderen Dokument: Wie kann ich für den normalen Text Roboto und für \emph dann Roboto condensed italic verwenden?

Sorry wegen der doofen Fragen aber ich lerne hier gerade mehr als in 2h googeln und Doku durchsuchen...


Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2859
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von KOMA »

m.bauer588 hat geschrieben:
Do 16. Sep 2021, 15:22

Ich habe noch eine Frage zu einem anderen Dokument

Ich empfehle: Dann stelle sie als ordentliche neue Frage mit vollständigem Minimalbeispiel und Referenz zu dem Font.

Aber wie ich schon sagte: Fonteinstellungen gehen am einfachsten mit LuaLaTeX oder XeLaTeX und fontspec. Das Paket hat eine ausführliche Anleitung, die auch unter dem Link dieser Antwort zu finden ist. Die Frage wurde also eigentlich weiter oben bereits beantwortet.


m.bauer588
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Sep 2021, 11:40

Re: Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von m.bauer588 »

\documentclass{scrbook}
\let\RMdefault\rmdefault
\usepackage{Oswald}
\let\sfdefault\rmdefault
\let\rmdefault\RMdefault

\usepackage[sfdefault]{roboto} %% Wenn ich hier "sfdefault, condensed" schreibe, dann ist alles condensed
\usepackage[T1]{fontenc}

\begin{document}
\chapter{Ich muss Oswald sein}
Ich muss Roboto sein.\\
\emph{Ich muss Roboto Cond. Italic sein}
\end{document}

Bekomme ich mit LuaLaTeX auch ein druckfertiges PDF für eine Offsetdruckerei raus? fontspec will nicht mit PDFtex zusammenarbeiten...

Außerdem habt Ihr bei den Dokumenten immer nur eine Schrift eingebunden. zB Oswald. Ich will aber die versch. Schriften selber festlegen und kombinieren.


Grummelgast

Re: Anfängerfrage: Schriften zuweisen

Beitrag von Grummelgast »

Eine neue Frage sollte immer als neues Thema gestellt werden. Endlosthemen sind unübersichtlich. Denk einmal an andere Hilfesuchende und auch an die Helfer, die sich da durchwühlen sollen.

Was soll das werden, wenn es fertig ist? Zwei serifenlose Fonts miteinander zu mischen ist jedenfalls Unfug. Und natürlich erzeugt LuaLaTeX PDFs. Probier es aus. Dass fontspec LuaLaTeX oder XeLaTeX benötigt steht in der Anleitung und ist auch oben bereits erwähnt. Sich darüber zu beschweren ist also genauso Unfug. Standardmäßig arbeitet LaTeX mit drei Schriftfamilien: \rmfamily, also Roman oder Antiqua, \sffamily, also SansSerif oder Grotesk, \ttfamily, also Typewriter oder Diktengleiche. Man kann aber prinzipiell weitere Familien laden. Bei PDFLaTeX würde man das per \usefont oder \fontfamily (→ fntguide) erledigen. Bei LuaLaTeX oder XeLaTeX macht man das einfach mit Hilfe von fontspec. Man kann bei fontspec auch explizit festlegen, welcher Font für \itshape geladen wird. Es ist aber nur bedingt sinnvoll, \emph umzudefinieren. Dass das Paket ulem das in der Voreinstellung macht, ist beispielsweise immer wieder ein Quell von Problemen, wenn Leute plötzlich entdecken, dass das auch Stellen wie das Literaturverzeichnis betrifft, wo es nicht passieren soll. Besser man wählt eben explizit eine bestimmte Fonteigenschaft, was, wie bereits mehrfach erwähnt, mit fontspec recht einfach geht. Lies die Anleitung. Wenn du die nicht verstehst, lies erst einmal eine LaTeX-Einführung.

Aber wie gesagt: Verschiedene serifenlose Fonts miteinander zu mischen, ist schlicht keine gute Idee.


Antworten