Mehrere font-packages verwenden

Schriftbild, Absätze und Auflistungen einstellen


isegrim
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Mi 24. Feb 2021, 00:14

Mehrere font-packages verwenden

Beitrag von isegrim »

Moin zusammen!

Ich bin neu. Bislang ist es mir immer gelungen, Lösungen zu ergoogeln, aber jetzt komme ich nicht weiter.

Ich möchte zwei font-packages verwenden: libertine soll die Standarschrift des Dokuments sein, IM Fell English soll für die Kapitel und den (einleitenden) Text (=dictum) unter dem Kapitel sein. Wenn ich beide fonts als package lade, verwendet LaTeX das letzte; eine Umstellung innerhalb des Dokuments (in der Art \fontfamily{libertine} oder \fontfamily{imfellEnglish}) ist (mir jedenfalls) nicht möglich.

Hier mein Minimalbeispiel:

\documentclass[a4paper, 12pt]{scrbook}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[OT1]{fontenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage[]{microtype}

\usepackage[]{libertine}
\usepackage[]{imfellEnglish}

\begin{document}
\chapter{Kapitel in imfellEnglish}
\dictum{Der "schlaue Satz" soll ebenfalls in imfellEnglish gesetzt werden}

Der Fließtext soll standardmäßig in Libertine gesetzt werden.

\end{document}

Ich habe schon alles mögliche versucht - ich krieg's nicht hin. :(

Gute Nacht!


Gasthelfer

Beitrag von Gasthelfer »

pdfLaTeX:

Code: Alles auswählen

\documentclass[fontsize=12pt]{scrbook}
%\usepackage[utf8]{inputenc}% https://texwelt.de/fragen/26496
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{libertine}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{csquotes}
\usepackage{microtype}
\usepackage{blindtext}

\newcommand{\additionalFont}{\fontfamily{IMFELLEnglish-TLF}\selectfont}

\addtokomafont{chapter}{\additionalFont}
\addtokomafont{dictum}{\additionalFont}

\begin{document}
\setchapterpreamble{%
    \dictum{Der \enquote{schlaue Satz} soll ebenfalls in imfellEnglish gesetzt werden}%
    \bigskip%
}
\blinddocument
\end{document}

Lua/XeLaTeX:

Code: Alles auswählen

\documentclass[fontsize=12pt]{scrbook}
\usepackage{fontspec}
\usepackage{libertine}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{csquotes}
\usepackage{microtype}
\usepackage{blindtext}

\newcommand{\additionalFont}{\fontspec{IM FELL English}}
%\newfontfamily{\additionalFont}{IM FELL English}

\addtokomafont{chapter}{\additionalFont}
\addtokomafont{dictum}{\additionalFont}

\begin{document}
\setchapterpreamble{%
    \dictum{Der \enquote{schlaue Satz} soll ebenfalls in imfellEnglish gesetzt werden}%
    \bigskip%
}
\blinddocument
\end{document}

isegrim
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Mi 24. Feb 2021, 00:14

Re: Mehrere font-packages verwenden

Beitrag von isegrim »

Moin!

Funktioniert - vielen Dank!

Das hätte ich (allerdings uneleganter) auch hinbekommen, w e n n ich gewußt hätte, daß ich die fontfamily mit "IMFELLEnglish-TLF" auswählen kann. Ich habe das mit "imfellEnglish" probiert, dies ist auch der Name des package.

Ich habe weder auf https://tug.org/FontCatalogue/ noch in der package-Dokumentation auf CTAN diese Information ("IMFELLEnglish-TLF") gefunden. In beiden Fällen wird nur die Möglichkeit genannt, die gewünschte Schrift per \includepackage einzubinden.

Meine Frage: Woher bekommt man diese Information? Für Standarschriften gibt es ja Kürzel: cmr, ppl, phv, ...

Wenn ich zum Beispiel als Standardschrift Computer Modern verwende und dann - aus welchen Gründen auch immer - im Text einmalig auf Libertine umschalten möchte, geht dies mit \fontfamily{libertine}\selectfont auch nicht. Klar, ich verwende ich ganz offensichtlich das falsche Argument. Aber wie bekomme ich das richtige heraus? Gibt es überhaupt für jede Schrift im FontCatalogue die Möglichkeit, diese nicht global mittels \includepackage, sondern auch partiell mittels Umschalter \fontfamily{...}\selectfont einzustellen?

Dank und Gruß
André


Gutergast

Re: Mehrere font-packages verwenden

Beitrag von Gutergast »

Am schnellsten geht oft ein Blick in das Font-Paket. Für pdfLaTeX findet man in imfellEnglish.sty beispielsweise:

Code: Alles auswählen

  \def\imfellEnglish@family{IMFELLEnglish-TLF}
  \renewcommand*\rmdefault{\imfellEnglish@family}
  \newcommand*\imfellEnglish{\fontfamily{\imfellEnglish@family}\selectfont}

Es ist nicht sehr schwer, daran zu erkennen, dass \imfellEnglish von dem Paket letztlich als \fontfamily{IMFELLEnglish-TLF}\selectfont definiert wird. Außerdem wird noch die Voreinstellung für rm ebenfalls in diese Familie geändert. Übrigens würde daher auch funktionieren, wenn man libertine nach[7i] imfellEnglish lädt und dann die Font-Umschaltung mit diesem Befehl macht:

Code: Alles auswählen

\documentclass[fontsize=12pt]{scrbook}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{imfellEnglish}
\usepackage{libertine}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{csquotes}
\usepackage{microtype}
\usepackage{blindtext}

\addtokomafont{chapter}{\mdseries\imfellEnglish}% Nicht in fett verfügbar!
\setkomafont{dictum}{\imfellEnglish}

\begin{document}
\setchapterpreamble{%
    \dictum{Der \enquote{schlaue Satz} soll ebenfalls in imfellEnglish gesetzt werden}%
    \bigskip%
}
\blinddocument
\end{document}

Bei anderen Fontpaketen kann es auch helfen, einfach direkt den Font mit einem kleinen Beispieldokument abzufragen:

Code: Alles auswählen

\documentclass{article}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{imfellEnglish}

\begin{document}
Current font family is: \csname f@family\endcsname
\end{document}

Gute*r Gȧst*in

Re: Mehrere font-packages verwenden

Beitrag von Gute*r Gȧst*in »

Prinzipiell kann man übrigens bei Font-Paketen für pdfLaTeX auch immer aus den jeweiligen *.fd-Dateien den Font erfahren. Da beispielsweise zum Paket imfellEnglish die Dateien OT1IMFELLEnglish-TLF.fd und T1IMFELLEnglish-TLF.fd gehören, weiß man, dass der Font sowohl in OT1- als auch T1-Codierung vorliegt. Auch den Familienname kann man daran direkt ablesen. Das ist nämlich der Teil nach der Codierung. Man kann ihn aber auch der Deklaration der Familie in der *.fd-Datei entnehmen.

Bei den OTF-Fonts für Lua(La)TeX und Xe(La)TeX schaut man sich einfach die Font-Dateien des jeweiligen Pakets an. ctan fontspec kann übrigens Fonts sowohl per OpenType-Font-Name bzw. OpenType-Font-Familienname (dazu müssen die Fonts korrekt installiert sein) als auch per Dateinamen laden. In letzterem Fall muss man allerdings die Zuordnung von Dateinamen zu Schnitten selbst vornehmen.


Antworten