Times New Roman Schriftart mit XeLaTeX Thema ist als GELÖST markiert

Schriftbild, Absätze und Auflistungen einstellen


Larry
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener
Beiträge: 59
Registriert: Fr 4. Sep 2020, 12:15

Re: Times New Roman Schriftart mit XeLaTeX

Beitrag von Larry »

Hallo liebe LaTeXuser,

gibt es zur vom System aktuell gewählten Dokumenten-Schriftart an irgendeiner Stelle nähere Informationen? Dabei kommt es mir u.a. auch besonders auf die für die Überschriften eingesetzte Schrift an. An welcher Stelle und in welchem Umfang gibt es sie?
Im voraus vielen Dank. mfg


Stamm-Gast

Betrachter oder Komandozeile

Beitrag von Stamm-Gast »

Wenn das Ausgabeformat PDF ist, sollte jeder gängige PDF-Betrachter die Schriften über die Dokumenteigenschaten anzeigen können. Dabei sollten die notwendigen Informationen schon sichtbar werden. Bei installiertem »Xpdf(Reader)« gibt es noch eine Sammlung an Werkzeugen für PDF-Dateien dazu. Im hiesigen Fall ist 'pdffonts' dann das Werkzeug der Wahl.


gast

Re: Times New Roman Schriftart mit XeLaTeX

Beitrag von gast »

Larry hat geschrieben:
Sa 7. Nov 2020, 11:55

gibt es zur vom System aktuell gewählten Dokumenten-Schriftart an irgendeiner Stelle nähere Informationen?

Vom welchem System? Meinst du die bei LaTeX normalerweise voreingestellten Fonts?

Larry hat geschrieben:
Sa 7. Nov 2020, 11:55

Dabei kommt es mir u.a. auch besonders auf die für die Überschriften eingesetzte Schrift an. An welcher Stelle und in welchem Umfang gibt es sie?

Also eher, die von der Klasse voreingestellte Schrift für Überschriften? Die hängen natürlich von der Klasse ab. Bei den Standardklassen ist die \bfseries der Grundschrift voreingestellt. Die Grundschrift hängt wiederum von den Voreinstellungen von LaTeX oder etwaigen, verwendeten Font-Paketen ab. Bei den KOMA-Script-Klassen ist die \bfseries der Serifenlosen (\sffamily) voreingestellt. Diese wiederum ist erneut von den Voreinstellungen von LaTeX oder etwaigen, verwendeten Font-Paketen ab.

Die insgesamt verwendeten Fonts kann in der Tat nahezu jeder PDF-Viewer anzeigen. Wenn man Seitenzahl und Kopfzeile abschaltet, kann man mit einem Dokument, das nur eine Überschrift enthält den dort verwendeten Font einfach herausfinden. Beispielsweise liefert pdffonts für

Code: Alles auswählen

\documentclass{scrartcl}
\usepackage{fontspec}
\pagestyle{empty}
\begin{document}
\section{Überschrift}
\end{document}

Bei Verwendung von XeLaTeX hier:

Code: Alles auswählen

name                                 type              encoding         emb sub uni object ID
------------------------------------ ----------------- ---------------- --- --- --- ---------
BJVDHL+LMSans10-Bold-Identity-H      CID Type 0C       Identity-H       yes yes yes      5  0

Der Teil BJVDHL+ kann sich von Dokument zu Dokument ändern und dient dazu, den Font eindeutig zu machen. Aus LMSans10-Bold-Identity-H kann man ablesen, dass die Bold-Variante von Latin Modern Sans in Entwurfsgröße 10 verwendet wurde.

Mit

Code: Alles auswählen

\documentclass{scrartcl}
\usepackage{libertinus}
\pagestyle{empty}
\begin{document}
\section{Überschrift}
\end{document}

ändert sich die Ausgabe in

Code: Alles auswählen

name                                 type              encoding         emb sub uni object ID
------------------------------------ ----------------- ---------------- --- --- --- ---------
SPHSCP+LibertinusSans-Bold-Identity-H CID Type 0C       Identity-H       yes yes yes      5  0

Es wird also die Bold-Variante von Libertinus Sans verwendet.


Larry
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener
Beiträge: 59
Registriert: Fr 4. Sep 2020, 12:15

Re: Betrachter oder Komandozeile

Beitrag von Larry »

Stamm-Gast hat geschrieben:
Sa 7. Nov 2020, 12:32

Wenn das Ausgabeformat PDF ist, sollte jeder gängige PDF-Betrachter die Schriften über die Dokumenteigenschaten anzeigen können. Dabei sollten die notwendigen Informationen schon sichtbar werden. Bei installiertem »Xpdf(Reader)« gibt es noch eine Sammlung an Werkzeugen für PDF-Dateien dazu. Im hiesigen Fall ist 'pdffonts' dann das Werkzeug der Wahl.

Über die Dokumenteigenschaften werden aber keine Informationen zu den Überschriften ausgegeben. Oder? Habe ich da den falschen Betrachter, hier evince, gewählt?


gast

Re: Betrachter oder Komandozeile

Beitrag von gast »

Larry hat geschrieben:
Sa 7. Nov 2020, 14:13

Über die Dokumenteigenschaften werden aber keine Informationen zu den Überschriften ausgegeben. Oder? Habe ich da den falschen Betrachter, hier evince, gewählt?

Nein, nur insgesamt alle im Dokument verwendete Fonts. Habe ich doch extra erwähnt. Aber ich habe doch explizit gezeigt, wie man das auf die Überschrift beschränkt:

gast hat geschrieben:

Die insgesamt verwendeten Fonts kann in der Tat nahezu jeder PDF-Viewer anzeigen. Wenn man Seitenzahl und Kopfzeile abschaltet, kann man mit einem Dokument, das nur eine Überschrift enthält den dort verwendeten Font einfach herausfinden.


Larry
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener
Beiträge: 59
Registriert: Fr 4. Sep 2020, 12:15

Re: Times New Roman Schriftart mit XeLaTeX

Beitrag von Larry »

gast hat geschrieben:
Sa 7. Nov 2020, 12:56

Vom welchem System? Meinst du die bei LaTeX normalerweise voreingestellten Fonts?

Ja ich meine LaTeX. Es geht mir darum, zu überprüfen, ob die aus irgendwelchen Quellen stammende und von mir eingebundene Schrift auch tatsächlich von LaTeX im Dokument übernommen wurde! Das wird doch sicherlich irgendwo dokumentiert?


gast

Re: Times New Roman Schriftart mit XeLaTeX

Beitrag von gast »

Larry hat geschrieben:
Sa 7. Nov 2020, 15:05

Ja ich meine LaTeX. Es geht mir darum, zu überprüfen, ob die aus irgendwelchen Quellen stammende und von mir eingebundene Schrift auch tatsächlich von LaTeX im Dokument übernommen wurde! Das wird doch sicherlich irgendwo dokumentiert?

Infos über den LaTeX-Lauf: log-Datei. Darin steht zum einen, wenn ein Font nicht gefunden wurde → Fehlermeldung, als auch, welche Fonts tatsächlich geladen wurden. Zu meinem letzten Beispiel:

Code: Alles auswählen

LaTeX Font Info:    Font shape `TU/LibertinusSans(0)/m/n' will be
(Font)              scaled to size 10.95pt on input line 5.
Requested font "[LibertinusSans-Regular.otf]/OT:script=latn;language=dflt;+tnum
;+lnum;mapping=tex-text;" at 10.95pt
 -> /usr/local/texlive/2020/texmf-dist/fonts/opentype/public/libertinus-fonts/L
ibertinusSans-Regular.otf
LaTeX Font Info:    Font shape `TU/LibertinusSans(0)/b/n' will be
(Font)              scaled to size 10.95pt on input line 5.
Requested font "[LibertinusSans-Bold.otf]/OT:script=latn;language=dflt;+tnum;+l
num;mapping=tex-text;" at 10.95pt
 -> /usr/local/texlive/2020/texmf-dist/fonts/opentype/public/libertinus-fonts/L
ibertinusSans-Bold.otf
LaTeX Font Info:    Font shape `TU/LibertinusSans(0)/b/n' will be
(Font)              scaled to size 14.4pt on input line 5.
Requested font "[LibertinusSans-Bold.otf]/OT:script=latn;language=dflt;+tnum;+l
num;mapping=tex-text;" at 14.4pt
 -> /usr/local/texlive/2020/texmf-dist/fonts/opentype/public/libertinus-fonts/L
ibertinusSans-Bold.otf

Es wurden also durch das Paket libertinus drei Fonts geladen. Sogar die Fontdateien sind angegeben. Allerdings erzählt XeLaTeX da nicht, was davon tatsächlich im PDF eingebunden wurde. LuaLaTeX gibt das am Ende zusätzlich aus:

Code: Alles auswählen

Here is how much of LuaTeX's memory you used:
 11683 strings out of 479005
 100000,953878 words of node,token memory allocated
 504 words of node memory still in use:
   6 hlist, 2 vlist, 2 rule, 2 glue, 4 kern, 1 glyph, 6 attribute, 56 glue_spec,
 6 attribute_list, 1 write nodes
   avail lists: 1:1,2:27,3:8,4:1,5:23,6:2,7:56,9:14,11:3
 30930 multiletter control sequences out of 65536+600000
 85 fonts using 24947387 bytes
 122i,4n,145p,10621b,281s stack positions out of 5000i,500n,10000p,200000b,200000s
</usr/local/texlive/2020/texmf-dist/fonts/opentype/public/libertinus-fonts/Liber
tinusSans-Bold.otf>
Output written on test.pdf (1 page, 3710 bytes).

PDF statistics: 15 PDF objects out of 1000 (max. 8388607)
 8 compressed objects within 1 object stream
 0 named destinations out of 1000 (max. 131072)
 1 words of extra memory for PDF output out of 10000 (max. 100000000)

Die Datei /usr/local/texlive/2020/texmf-dist/fonts/opentype/public/libertinus-fonts/LibertinusSans-Bold.otf ist der tatsächlich eingebundene Font, wobei auch der nicht vollständig, sondern nur die daraus verwendeten Zeichen eingebunden werden.


Larry
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener
Beiträge: 59
Registriert: Fr 4. Sep 2020, 12:15

Re: Times New Roman Schriftart mit XeLaTeX

Beitrag von Larry »

gast hat geschrieben:
Do 5. Nov 2020, 13:50

Ist denn überhaupt eine Systemschrift mit dem Namen Times New Roman installiert? Ggf. kann man auch Dateinamen (inkl. Pfad) beim Laden angeben. Näheres ist der fontspec-Anleitung zu entnehmen. Ich selbst habe mit XeLaTeX auch oft Schwierigkeiten, einen Font per Font-Namen statt Dateinamen zu laden, der von LuaLaTeX problemlos via Font-Namen geladen wird.

Überschriften serifenlos ist übrigens bei KOMA-Script-Klassen, also beispielsweise scrartcl, voreingestellt. Für Arial, braucht es daher nur noch ein passendes \setsansfont aber kein zusätzliches Paket.

Zwar ist mir klar, dass ich mit dieser Frage hier nicht so ganz richtig liege. Da aber im o.a. Text zu meiner Frage drei passende Beispiele erfolgreich angebracht sind, will ich die Beantwortung mal an dieser Stelle im Forum versuchen.

Kann mir jemand erklären, wie man zu den im oben dargestellten Post-Text eingerichteten Links fontspec, KOMA-Script und scratcl kommt?

Habe schon bereits allerlei Varianten mit den In der Symbol-Leiste befindlichen Buttons, u.a. URL- und CTAN, ausprobiert, komme leider nicht zu einer befriedigenden Lösung. Hoffe deshalb auf Eure Hilfe hier.
Im voraus vielen Dank und freundliche Grüße
FraJo


Antworten