Langes Warten und keine Rückmelung beim Öffnen .tex Dokument Thema ist als GELÖST markiert

Fragen und Probleme, die nicht den obigen Kategorien zugeordnet werden können


lieschen
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Mo 22. Nov 2021, 19:44

Langes Warten und keine Rückmelung beim Öffnen .tex Dokument

Beitrag von lieschen »

Hallo Liebe LaTex-Experten,

Ich habe ein kleines Problem und wäre dankbar über eure Hilfe. Ich wollte an meiner Hausarbeit weiter schreiben und habe über TexMaker, wie gewohnt das .tex Dokument öffnen wollen. Nach dem Auswählen der Datei reagiert das Programm nicht mehr bzw. ladet unverhältnismäßig lang und es steht am Fensterrand Keine Rückmeldung.
Ich habe einen weiteren Editor (TeXworks) verwendet und versucht die Datei dort zu öffnen leider ohne Erfolg.
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen was ich tun kann um den Inhalt zu retten bzw wie ich die Datei wieder öffnen kann
https://www.dropbox.com/sh/lgffg0h27h44 ... bGmba?dl=0

Vielen Dank :)


Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2859
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Langes Warten und keine Rückmelung beim Öffnen .tex Dokument

Beitrag von KOMA »

"Ohne Erfolg" ist leider wenig aussagekräftig.

Jedenfalls lässt sich TUK_POM_Vorlage_LaTeX.tex bei mir problemlos in emacs öffnen. TeXworks wird hingegen nie fertig, weil es gleichzeitig TUK_POM_Vorlage_LaTeX.pdf öffnen will, dazu auch die Datei TUK_POM_Vorlage_LaTeX.synctex.gz lädt und letztere offenbar beschädigt ist. Lösche die mal. Vielleicht geht es dann ja. Generell ist es bei solchen Problemen ratsame, erst einmal nur die TeX-Datei in ein neues Verzeichnis zu kopieren und dort zu öffnen. Dann kann zum einen keine andere Datei aus dem Verzeichnis dazwischen funken und zum anderen kann man mit dem Öffnen auch nichts weiter kaputt machen, wenn man auf einer Kopie arbeitet. Wenn das klappt, kann man alle weiteren Quelldateien, wie weitere tex-Dateien und die bib-Datei dazu kopieren. Die ganzen Hilfsdateien und generierten Dateien lässt man weg. Die braucht man nicht, um ein Problem zu lösen. Die stören höchstens. Zum Schluss macht man einen LaTeX-Lauf (in Deinem Fall vermutlich mit lualatex oder xelatex). Wenn der glückt, lag es schon einmal nicht an den Quellen. Wenn er nicht glückt, hat man einen Fehler in den Quellen und muss weiter eingrenzen.

Ach übrigens: Wenn man schon eine Vorlage verwendet, sollte man wenigstens die Hauptdatei passend zum eigenen Dokument umbenennen. Nicht, dass man am Ende noch eine Datei TUK_POM_Vorlage_LaTeX.pdf abliefert, statt Seminar_Standortplanung.pdf o. ä.

Kleiner Hinweis: Die Optionen parskip, bibtotoc und listtotoc riechen danach, das da ursprünglich einmal eine KOMA-Script-Klasse entweder in total veralteter Version oder mit total veralteten Optionen verwendet wurde. Die Optionen werden weder von article noch von einem der Pakete ausgewertet. Deshalb gibt es in der log-Datei auch die Warnung:

LaTeX Warning: Unused global option(s):
    [parskip,bibtotoc,liststotoc].

Wenn das so in der Vorlage drin ist, dann ist es wieder einmal Zeit für: Minimale Vorlage vs. maximale Probleme. Auch andere Dinge sind veraltet oder es gibt bessere Lösungen. Aber ich will die jetzt nicht im Einzelnen auftröseln, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass es die Leute ohnehin nicht interessiert. Was man aber auf keinen Fall machen sollte, ist \\\ oder \\\\ am Absatzende verwenden. Das kann dazu führen, dass man eine Leerzeile am Anfang einer Seite bekommt. Außerdem verschlechtert es den Absatzumbruch. Für Absatzabstand verwendet man entweder eine Klasse, die das kann – beispielsweise eine KOMA-Script-Klasse mit besagter Option parskip –, oder man greift zu Paket parskip. Alle anderen Lösungsideen sind schlecht.


Antworten