Nur die requiert im Litverzeichnis

Erstellung eines Literaturverzeichnisses mit BibTeX, Biber, BibLaTeX und Co.
mato37
Forum-Anfänger
Forum-Anfänger
Beiträge: 11
Registriert: Do 27. Feb 2020, 18:07

Nur die requiert im Litverzeichnis

Beitrag von mato37 »

Guten Tag liebes Forum,

ich habe eine ganze Literatur Datei mit verschiedenen Einträgen, die alle mehr Fieldeinträge haben, als die die "requierd" sind. Jetzt möchte ich das für jeden reference Type nur die Requierd im Literaturverzeichnis erscheinen.

Geht das ?
Ich verwende alphabetic als Bibstyle und BibLatex als package.

Liebe Grüße
Malte

mato37
Forum-Anfänger
Forum-Anfänger
Beiträge: 11
Registriert: Do 27. Feb 2020, 18:07

Beitrag von mato37 »

Habe ich zu wenig informationen gegeben, oder geht das einfach nicht?

MoeWe
Forum-Guru
Forum-Guru
Beiträge: 264
Registriert: Fr 30. Aug 2019, 15:35
Kontaktdaten:

Beitrag von MoeWe »

Naja, ein Minimalbeispiel ist natürlich immer schön, aber das Problem kann man auch ohne verstehen.

Die Einteilung von Feldern in required und optional hat wenig technische Bewandnis. Die biblatex-Dokumentation sagt dazu (§2.1.1 Regular Types, S. 8)
Note that the ‘required’ fields are not strictly required in all cases, see §2.3.2 for details. The fields marked as ‘optional’ are optional in a technical sense. Bibliographical formatting rules usually require more than just the ‘required’ fields.
und dann in §2.3.2 Missing and Omissible Data (S. 33-34)
The fields marked as ‘required’ in §2.1.1 are not strictly required in all cases. The bibliography styles which come with this package can get by with as little as a title field for most entry types. A book published anonymously, a periodical without an explicit editor, or a software manual without an explicit author should pose no problem as far as the bibliography is concerned. Citation styles, however, may have different requirements. For example, an author-year citation scheme obviously requires an author/editor and a year field.
Im Grunde heißt required nur: Wenn Du diese Felder nicht hast, dann kannst Du Dich nicht beschweren, wenn die Zitate oder der Bibliographieeintrag blöd aussieht. optional bedeutet, dass das Feld von den Standardstilen irgendwie genutzt und in den meisten Fällen auch ausgegeben wird. Weiter hat required oder optional keine technische Bedeutung.

Und hier kommt der springende Punkt: Im biblatex-Code der Stile gibt es keinerlei Unterscheidung zwischen required und optional. Oder mit anderen Worten: Ein biblatex-Stil weiß gar nicht, welche Felder required sind. Ähnlich ist es bei Biber. Zwar sind im data model die required Felder als in \DeclareDatamodelConstraints als mandatory gekennzeichnet, das ist aber nur für die Biber-Option --validate-datamodel relevant, sonst macht Biber soweit ich sehen kann mit diesen Informationen auch nichts.

Daher bleibt eigentlich nur, mit einer Sourcemap (oder mit \clearfield{...} und Co.) alle optionalen Felder wegzulöschen oder alle Makros so umzubauen, dass nur die Felder, die required sind, übrig bleiben. Das alles klingt jetzt eher mühsam und nicht sonderlich elegant oder spannend.

Meiner Meinung nach ist ein @article-Eintrag, der nur die Felder author, date, title und journaltitle hat (das sind alle Felder, die als required angegeben sind) für einen sinnvollen Eintrag im Literaturverzeichnis nicht vollständig. Da fehlen Dinge wie volume, Seitenzahl, ... Daher würde ich auch absolut nicht dazu raten, nur die required Felder zu nehmen.

Es ist durchaus keine schlechte Idee, überflüssige, unnötige oder qualitativ schlechte Daten aus der .bib-Datei zu unterdrücken, aber das würde ich immer von Fall zu Fall entscheiden und nicht einfach so alles weglöschen, was nicht als required gekennzeichnet ist. (Außerdem würde ich empfehlen, zumindest im Falle qualitativ schlechter Daten, bei der .bib-Datei selbst anzusetzen und nicht aus biblatex heraus Dinge zu unterdrücken: Sorg lieber gleich dafür, dass die .bib-Datei qualitativ gute Einträge beinhaltet.)

Antworten