Neues auf goLaTeX.de

Benutzeravatar
bloodworks
Moderator
Moderator
Beiträge: 1425
Registriert: Mo 19. Jan 2009, 10:52
Wohnort: /dev/null

Beitrag von bloodworks »

Ich bin auch der Meinung dass eine Bewertung ala 1...6 der Sache nicht unbedingt gerecht wird. Zudem glaube ich, dass gerade man in einem Forum, indem es um das Abfassen inhaltlich wie typografisch wertvollerer Texte (zumindest meistens...) geht, dem Nutzer auch mal ein paar Zeilen Text zumuten kann. grz

Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2662
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Beitrag von KOMA »

Johannes hat geschrieben:Also 999 ist auch eine tolle Schnapszahl
Ich gebe mir Mühe. Allerdings kann ich mir solche Tage wie gestern nicht gerade oft leisten. Da muss ich schon tricksen, um noch rechtzeitig 79 Beiträge fertig zu bekommen - beispielsweise solche Beiträge wie diesen schreiben. :oops:

Ich frage mich gerade, wie andere Menschen Fach-Bücher kaufen. Ich gebe dabei ja in der Regel wenig auf Rezensionen von mir unbekannten Lesern oder deren Bewertung. Wenn ich zu Dutzenden von Büchern eine Rezension finde, vergeht mir auch irgendwann - eigentlich ziemlich schnell - die Lust, die wirklich zu lesen. Ein einfacher Indikator kommt mir da oft durchaus gelegen. Oft will ich aber auch nur wissen, für welche Zielgruppe das Buch gedacht ist und dann schlage ich nach Bauchgefühl zu - der Autor spielt da auch eine Rolle.

Ich habe mir mal vor Jahren die Mühe gemacht, die Amazon-Leser-Rezensionen zu diversen LaTeX- und Typografie-Büchern, die ich kenne, zu lesen. Dabei ist mir sehr schnell aufgefallen, dass Leute, bei denen man erkennen kann, dass sie von der Materie keine Ahnung haben, tendenziell zum Inhalt deutlich andere Urteile abgeben, als ich abgeben würde. Das hat mich etwas erschreckt, weil teilweise Bücher auch in den Leser-Rezensionen gut bewertet wurden, die inhaltlich eigentlich wenig gut sind. Offenbar gibt es aber Autoren, die ihr Halbwissen, sehr gut verpacken können, und umgekehrt Autoren, die ihr Expertenwissen dem Anfänger sehr schlecht vermitteln können. Gleichzeitig finde ich natürlich Anfängerbücher zu diesen Themen oft etwas langweilig, da sie mir zu wenig in die Tiefe gehen. Das wirkt sich dann eventuell auch auf mein Urteil aus.

Vielleicht wäre also eine Einschätzung der Zielgruppe im Stil von
Anfängertauglich: 1 2 3 4 5 6
Fortgeschrittenenwissen: 1 2 3 4 5 6
eher nützlich. Natürlich könnte man auch eine schematische Bewertung von ein paar wenigen Kriterien von Aufbau über didaktischer Gesamteindruck bis Expertenwissen statt als Umfrage als Rezensionsergänzung/fazit aufnehmen. Dabei können auch Kriterien wie tauglich als Lehrbuch oder tauglich als Nachschlagewerk berücksichtigt werden.

Meinungen?

Benutzeravatar
bloodworks
Moderator
Moderator
Beiträge: 1425
Registriert: Mo 19. Jan 2009, 10:52
Wohnort: /dev/null

Beitrag von bloodworks »

Also ich würde auf jeden Fall die Anzahl der Ausprägungen einschränken. Weil ob jmd ne 3 oder ne 4 vergibt ist oft eher Zufall, wenns kein strenges Bewertungssystem gibt.

Ich würde eher 3 Auspräagungen nehmen etwa so:
+ würd ich mir nochmal kaufen
o ja aber mit Einschränkungen
- nie im Leben, taugt nix oder taugt nix für mich

Dazu noch eine Kategorisierung ala
a) nur für Anfänger
b) nur für Fortgeschrittene
c) nur für Entwickler
d) nur für typophile
e) behandelt Spezialthema
oder eine beliebige Mischung aus den Merkmalen

Bsp.:
%%%%%

Der Latex-Begleiter:
Leser #1: + a,b,c,d
Leser #2: + a,b,c
--------------------------
Insg.: + 100%; a,b,c 100%; d 50%
%%%%%%%

pgfmanual: + b,c,e

%%%%%%%%%%
usw...

Das ganze n bisschen Optisch aufpeppen und dann hat man imho eine schöne nicht alzu überfrachtete Entscheidungsgrundlage, nach der man auch noch suchen kann. grz

Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2662
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Beitrag von KOMA »

Ich würde das "nur" bei den Kriterien weglassen und die Bewertung eher im Stil von:

Empfehlung:
Anfänger: -/o/+
Fortgeschrittene: -/o/+
Experten: -/o/+

machen. Wobei die Bewertungen die Bedeutung haben:

- kann ich nicht empfehlen
o kann ich eingeschränkt empfehlen
+ kann ich empfehlen

und auch die Möglichkeit bestehen sollte, nichts anzugeben. Optisch könnte man die Bewertung ja vielleicht aufpeppen mit Daumen hoch, horizontal oder runter. Und wie gesagt, ich würde es nicht als Abstimmung, sondern als Teil der Rezension und ggf. der Kommentare machen.
Zuletzt geändert von KOMA am Di 26. Jan 2010, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bloodworks
Moderator
Moderator
Beiträge: 1425
Registriert: Mo 19. Jan 2009, 10:52
Wohnort: /dev/null

Beitrag von bloodworks »

Ja also das nur war "nur" zur Verdeutlichung dass man das dann auch mischen kann... ;)

Soll ja auch mehr eine Diskussionsgrundlage sein.

matze

Beitrag von matze »

Hallo Johannes,
ich hätte da noch eine Idee für eine Erweiterung des Forum:

Es gibt hier eine Menge toller Lösungen für ganz spezielle Probleme, und es ist schade, wenn diese nicht aufgefunden werden.

Wie wäre es mit einer "Best-of"-Liste, in der die besten und listigsten Lösungen vorgestellt werden, mit aussagefähigem Minimalbeispiel ?

Gruß matze

Antworten