Darstellungsunterschiede von Tabellen

Anzeigeprogramme für dvi, ps und pdf wie YAP, Adobe Reader, Ghostview u.a.
lizardkinger
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Di 20. Jan 2009, 15:37

Darstellungsunterschiede von Tabellen

Beitrag von lizardkinger »

Da ich jetzt am Ende meiner Diplomarbeit bin, dich ich mit Latex+Kile+Evince unter Linux geschrieben habe, geht es jetzt an den Druck.

Dafür muss allerdings der Acrobat Reader benutzt werden. Unverständlicherweise sehen alle Tabellen komplett anders aus! Das die Farben anders sind kann ich noch verschmerzen bzw. korrigeren. Aber dass die Linienzüge sich unterscheiden, ist eine kleine Katastrophe.
Ist das nicht die Idee hinter PDF, dass es überall gleich aussehen sollte?

Hier der zugehörige Latexcode für die Tabelle.

Code: Alles auswählen

\begin{table}[ht!]
	\centering
	\setlength{\extrarowheight}{1pt}
  \rowcolors{3}{tablerowcolor}{white!50}%
		\begin{tabular}{  |c|c| }
			\hline
				\rowcolor{tblodd}\textbf{Algorithmic problem}   & \textbf{Counterpart}           \tabularnewline
			\hline\hline
				Scanning & Classify \tabularnewline
				Sorting & Sort \tabularnewline
				Searching & Join \tabularnewline
			\hline
		\end{tabular}
	\caption{Relations of analysis functions}
	\label{table:RelAnalysis}
\end{table}	
Wenn ich die Farben weglasse, geht es natürlich, aber das sollte ja nicht Sinn des Ganzen sein. Wenn ich statt \rowcolors eine einzelne Zeile mit \rowcolor einfärbe, ist nur in dieser der Begrenzungsstrich im Adobe Reader weg, bei den anderen Readern werden die Striche dagegen immer angezeigt.
Dateianhänge
vergleich.png
vergleich.png (54.24 KiB) 722 mal betrachtet

Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2650
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Beitrag von KOMA »

Der Adobe Reader - aka AcroReader - ist seit Jahren bekannt dafür, dass er bei der Bildschirmdarstellung ziemlich murkst. Bis AFAIR Version 5 war der nicht einmal in der Lage Bitmap-Fonts ordentlich zu skalieren. Gleich dünne Linien zeichnet er mal gar nicht, mal mit einer Dicke von einem Pixel mal mit einer Dicke von zwei Pixeln je nachdem, wo sie ganz genau liegt. Das alles sind Symptome dafür, dass das Teil ein Problem mit geringen Auflösungen hat. In der Regel verschwindet das Problem beim Ausdruck mit ordentlichen Auflösungen (600dpi aufwärts, teilweise genügen sogar 300dpi).

Man würde nun annehmen, dass das Problem ebenfalls verschwindet, wenn man im Viewer eine entsprechende Vergrößerungsstufe wählt. Das ist leider nicht immer der Fall. Es kann sogar passieren, dass bei großen Vergrößerungen neue Effekte auftreten.

Die Bandbreite an Effekte ist übrigens sehr groß. Ich werde nie vergessen, wie plötzlich am unteren Rand einer Abbildung eine horizontale Linie auftauchte, die in der Abbildung und im LaTeX-Code definitiv nicht vorhanden war. Ich habe dann die Abbildung per viewpoint und clip am unteren Rand um 1 Punkt (1/72" = 0,35mm) beschnitten. Daraufhin verschwand die Linie am unteren Rand tatsächlich und es tauchte eine am oberen Rand auf ... Erfreulicherweise war die Linie im Ausdruck sowohl mit als auch ohne Beschnitt nicht vorhanden.

Antworten