goLaTeX - Mein LaTeX-Forum

Mein LaTeX-Forum


Login  | Registrieren
Direktlinks:
Zuletzt aktive Beiträge
Unbeantwortete Beiträge
[Erweitert]

Forenstatistik:
Beiträge: 98369
Top-Poster: Johannes_B (5059)

Wir begrüßen unseren neuesten Benutzer Loelle92.

Links:


Mit Unterstützung von DANTE e.V.: Deutschsprachige Anwendervereinigung TeX. Danke den Mitgliedern!





Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

Vgl. in Verbindung mit \cite-Befehl und alphadin

 

Patrick1990
Forum-Century
Forum-Century

Beiträge: 196
Anmeldedatum: 18.02.13
Wohnort: Ilmenau
Version: MacTeX-2017
     Beitrag Verfasst am: 16.10.2018, 22:36     Titel: Vgl. in Verbindung mit \cite-Befehl und alphadin
  Antworten mit Zitat      
Hallo,

ich suche eine Möglichkeit folgenden Quellenverweis in meinem Dokument zu erzeugen:

"[vgl. abc15, S.15f] "

Ich verwende den Style alphadin, welchen ich schon im Code auf meine Bedürfnisse angepasst habe (würde also gern weiterhin meinen angepassten Style verwenden).

Wie kann ich diese Art Verweis erzeugen?

Hier ein Minimalbeispiel:

Code • Öffne in Overleaf
\documentclass[a4paper, 11pt,ngerman]{article}
\usepackage{babel}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[utf8]{inputenc}

\begin{filecontents}{\jobname.bib}
@book{franck,
  title     = {Die Technik des wissenschaftlichen Arbeiten
},
  subtitle  = {Eine praktische Anleitung},
  author    = {Norbert Franck and Joachim Stary},
  publisher = {Sch{\"o}ningh},
  year      = {2011},
  address   = {Paderborn},
  edition   = {16},
}
\end{filecontents}


\begin{document}
\cite[S.15f]{franck}
\bibliographystyle{alphadin}
\bibliography{\jobname}
\end{document}


Vielen Dank.
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Bartman
Forum-Meister
Forum-Meister


Beiträge: 1726
Anmeldedatum: 16.07.09
Wohnort: Hessische Provinz
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 17.10.2018, 00:30     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Dein Beispiel zeigt nicht, welche Anpassungen Du an diesem Stil vorgenommen hast. Das Paket natbib scheint mit seiner Option das gewünschte Ergebnis zu erzeugen:

Code • Öffne in Overleaf
\begin{filecontents}{\jobname.bib}
@book{franck,
  title     = {Die Technik des wissenschaftlichen Arbeiten
},
  subtitle  = {Eine praktische Anleitung},
  author    = {Norbert Franck and Joachim Stary},
  publisher = {Sch{\"o}ningh},
  year      = {2011},
  address   = {Paderborn},
  edition   = {16},
}
\end{filecontents}

\documentclass[a4paper, 11pt, ngerman]{article}
\usepackage{babel}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[numbers]{natbib}% <- eingefügt

\bibliographystyle{alphadin}

\begin{document}
\cite[vgl.][S.15f]{franck}
\bibliography{\jobname}
\end{document}
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 17.10.2018, 07:24     Titel: Off-Topic: Ergänzender Hinweis
  Antworten mit Zitat      
Auch, wenn du bereits Anpassungen vorgenommen hast, würde ich trotzdem empfehlen, mal über einen Wechsel zu biblatex + biber nachzudenken. Das kann dann nämlich auch mit UTF8 direkt umgehen, so dass man sich die Schreibweise Sch{\"o}ningh sparen kann, die bei bibtex ausdrücklich empfohlen wird, bei der bei Verwendung von bibtex aber leider das Kerning beschädigt wird.

Patrick1990
Forum-Century
Forum-Century

Beiträge: 196
Anmeldedatum: 18.02.13
Wohnort: Ilmenau
Version: MacTeX-2017
     Beitrag Verfasst am: 17.10.2018, 08:45     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Werde ich wohl auf lange Sicht machen.
Gibt es kurzfristig noch eine andere Lösung?
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 17.10.2018, 09:56     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Die Standard-Implementation von \cite aus dem LaTeX-Kern kennt nur ein optionales Argument: das für die Seitenzahl am Ende (postnote in biblatex-Sprache). Das optionale Argument, das vor dem Label erscheint, (prenote bei biblatex) und für so Dinge wie "vgl." sinnvoll ist, gibt es da nicht.

Auch die Implementation des cite-Paketes scheint das nicht zu können. Der Schritt zu natbib wie von Bartman vorgeschlagen ist also sinnvoll. Im Vergleich zum ursprünglichen Beispiel sollten auch alle wichtigen Funktionen weiter funktionieren. Soweit ich das sehen konnte, werden mit alphadin erweiterte Funktionen von natbib wie \citet nicht funktionieren (da bräuchte man natdin), aber das scheinst Du ja bisher auch nicht gebraucht zu haben.

Der Umstieg zu natbib ist auch kurzfristig zu erledigen, da er nur durch Hinzufügen der einen Zeile
Code • Öffne in Overleaf
\usepackage[numbers]{natbib}

stattfinden kann. Alles andere kann genau so weiterlaufen und übernommen werden.

Man könnte sicher auch die Standard-Definition von \cite so hacken, dass sie zwei optionale Argumente akzeptiert, aber ich sehe da zumindest zur Zeit keinen Vorteil zur Nutzung von natbib.

Ansonsten stimme ich auch mit meinem anderen Vorredner überein. biblatex mit biber ist immer eine Überlegung wert. In diesem Fall muss man aber abwägen, ob der Wechsel sich lohnt. Mit biblatex kann man die klassischen .bst-Dateien von BibTeX nicht mehr verwenden, Stile werden völlig anders geschrieben. Es gibt auch keinen fertigen Stil, der alphadin direkt ersetzen kann (und damit höchstwahrscheinlich auch keinen direkten Ersatz für Deinen eigenen Stil), es ist aber recht einfach, kleine und auch größere Anpassungen selbst durchzuführen (das geht mit LaTeX-Code und nicht mit der umgekehrten polnischen Notation der .bst-Dateien). biblatex funktioniert anders als die Standard-Implementation von \cite und auch cite und natbib. Daher ist bei einem Umstieg zu biblatex auch etwas mehr zu unternehmen, das sollte sich aber im Normalfall auch an einem Nachmittag erledigen lassen.

Nur als Ergänzung, da es mir in Gasts Beitrag von heute Morgen nicht ganz klar wurde: Sch{\"o}ningh hat sowohl bei BibTeX als auch bei biblatex das Potential, das Kerning zu zerstören. Bei biblatex kann man, wenn man Biber nutzt, Schöning direkt schreiben und bekommt sowohl das gewünschte Kerning (falls vorhanden) als auch die korrekte Sortierung. Bei BibTeX muss man zwischen potentiell kaputtem Kerning (Sch{\"o}ningh) oder falschen Sortierung (Schöningh, wobei selbst Sch{\"o}ningh nur als Schoningh sortierte, wenn also Schoeningh gewünscht wäre, müsste man sich eh etwas einfallen lassen) wählen.

Patrick1990
Forum-Century
Forum-Century

Beiträge: 196
Anmeldedatum: 18.02.13
Wohnort: Ilmenau
Version: MacTeX-2017
     Beitrag Verfasst am: 17.10.2018, 10:04     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Vielen Dank euch.
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen



Options and Permissions
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.

goLaTeX ist Teil der goForen
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de


  Datenschutzerklärung | Impressum | FAQ | goLaTeX RSS Button RSS-Feed

Copyright © 2008 - 2019 goLaTeX.de