Russisch (Kyrillisch) und Helvetica

Schriftbild, Absätze und Auflistungen einstellen
Benutzeravatar
peterfolta
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Mo 6. Apr 2009, 13:06
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Russisch (Kyrillisch) und Helvetica

Beitrag von peterfolta »

Hallo,

ich setze die Dokumentationen für die von mir entwickelte Software in LaTeX. Nun habe ich einen Russisch-Übersetzer gefunden, der sowohl die GUI meiner Programme als auch die Dokumentation auf Russisch übersetzt. Ich habe in LaTeX als Schriftart Helvetica (helvet) eingestellt, diese wird im gesamten Dokument verwendet:

Code: Alles auswählen

\renewcommand{\familydefault}{\sfdefault}
\usepackage{helvet}
Nun möchte ich natürlich, dass die russische Dokumentation ebenfalls Helvetica als Schriftart verwendet. Um den russischen Zeichensatz, Schlüsselwort-Übersetzung und die Silbentrennung nutzen zu können, habe ich in der Präambel folgendes definiert:

Code: Alles auswählen

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T2A, T1]{fontenc}
\usepackage[russian]{babel}
Wenn ich nun obigen Code-Schnipel (bzgl. Helvetica) ebenfalls in die russische LaTeX-Datei einfüge und das Dokument komiliere, wird aber leider kein Helvetica als Schriftart verwendet, sondern ein missgebildetes Computer Modern Serif. Missgebildet, weil jegliche Formatierungen (fett, kursiv...) fehlen.

Wie kann ich in einem russischen Dokument Helvetica als Standardschrift verwenden?

Liebe Grüße, Peter

PS: Siehe auch hier: http://forum.ubuntuusers.de/topic/latex ... st-1912119, dort liegen auch Beispieldateien vor.

Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2641
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Beitrag von KOMA »

Hast Du denn eine Helvetica mit kyrilischen Zeichen und eine T2A-Font-Installation (oder ggf. auch eine im OT2, LWN, LCY, X2, T2C oder T2B Encoding, die babel für russian alternativ vorsieht) dafür? Üblicherweise wird das Paket helvet als Teil von psnfss verteilt und die URW-Fonts von ghostscript als Ersatz verwendet. Dabei existieren für phv (das ist die Font-Familie) aber nur die Encodings IL2, XL2, LY1, 8r, OML, OMS, OT1, T1, TS1, T3, TS3 und T5.

Ohne Font keine Fontinstallation. Ohne Fontinstallation keine Verwendung in LaTeX. Wobei LaTeX üblicherweise warnt, wenn es eine benötigte fd-Datei nicht findet. Man bekommt dann natürlich auch jede Menge Font Warnings über Ersetzungen.

PS: Wenn Du tatsächlich eine Helvetica mit kyrillischen Zeichen hast, aber Dir die Font-Einbindung im entsprechenden Encoding fehlt, dann wäre ggf. die Verwendung von XeTeX eine einfache Lösung. XeTeX hat zwar auch ein paar Nachteile (beispielsweise, dass das Kerning und Ligaturen dem OS überlassen bleiben und damit im Extremfall auch von diesem abhängig sind oder dass es aus dem gleichen Grund auch keine Microtype-Features gibt) dafür kann man damit auf jeden Font zurückgreifen, der im OS eingebunden ist. Optimal geht das, wenn man UTF-8 für die Eingabe verwendet. Das ist bei XeTeX die voreingestellte Eingabecodierung. Es gibt extra für XeTeX auch einen babel-Ersatz.

Benutzeravatar
peterfolta
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Mo 6. Apr 2009, 13:06
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Beitrag von peterfolta »

Hallo KOMA,

ich fürchte, Du musst Dich etwas detaillierter ausdrücken, ich bin leider noch nicht sehr LaTeX erfahren. Ich nutze Texlive unter Ubuntu 8.10 und habe das Paket texlive-full installiert, das waren etwa 500 MB Download. Russischer Text (mit T2A) alleine funktioniert ja bei mir, genauso wie die Verwendung von Helvetica mit einem deutschen, englischen, französischen etc Text.

So wie ich Dich verstehe, benötige ich also noch zusätzlich eine Schriftart Helvetica, die kyrillische Zeichen beinhaltet - richtig? Falls ja, wo kann ich an diese kommen?

Peter

Benutzeravatar
peterfolta
Forum-Newbie
Forum-Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Mo 6. Apr 2009, 13:06
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Beitrag von peterfolta »

Hallo,

siehe hier: http://forum.ubuntuusers.de/topic/latex ... helvetica/

Das Problem hat sich gelöst! Die Nutzung des Paketes cyrhelvet war der Schlüssel!

Liebe Grüße,
Peter

Antworten