Kapitelüberschhrift ändern

Klassen und Pakete zur einfachen Umsetzung individueller Vorstellungen


Benutzeravatar
Johannes_B
Moderator
Moderator
Beiträge: 5080
Registriert: Do 1. Nov 2012, 14:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Johannes_B »

Ich würde vorschlagen die Diskussion an dieser Stelle zu belassen. Originalposter Lexurios hat sich seine/ihre Meinung gebildet und scheint fest auf dieser zu beharren. Ich persönlich finde das sehr schade. Jeder begegnet zu Anfang eines neuen Feldes auf Schwierigkeiten, mit ein wenig Geduld und Open-mindness erzielt man aber schnell Erfolge. Falsche Erwartungen und Hast führen schnell zu Unzufriedenheit.

Ich empfehle es nicht gern, vielleicht ist aber LyX eine interessante Variante für dich, mit der du früher oder später auch wahrscheinlich auch bei LaTeX landest.
Eventuell bist du aber mit einer klassischen Textverarbeitung zufriedener.

Das von Clemens erwähnte Minimalbeispiel dient dazu, uns allen den gleichen Ausgangszustand zu schaffen. Unter dem Link findest du übrigens eine Anleitung welche für Anfänger geschrieben wurde.

Es wäre übrigens toll auch mal Feedback dazu zu hören, um diese Anleitung weiter zu verbessern.
TeXwelt - Fragen und Antworten Schaut vorbei und stellt Fragen.
LaTeX-Vorlagen?

Der Weg zum Ziel: Ruhe bewahren und durchatmen, Beiträge und unterstützende Links aufmerksam lesen, Lösungsansätze verstehen und ggf. nachfragen.

Leixuros
Forum-Anfänger
Forum-Anfänger
Beiträge: 13
Registriert: So 12. Jan 2014, 13:43

Beitrag von Leixuros »

Das scheint nur so. Ich habe mir keine Meinung zu LaTeX gebildet. Wie soll ich mir eine Meinung zu etwas bilden, das ich nicht kenne und wegen des Mangels an entsprechenden Hilfen nicht kennenlernen kann? Eine Meinung habe ich mir lediglich zu den Hürden gebildet, die der Einsteiger überspringen muss. Und die sind extrem hoch. Wenn man das irgendwie schafft, hat man sicher ein tolles Werkzeug. Aber durch welchen glücklichen Zufall das gelingen soll, wenn man keinen Guru hat, vermag ich nicht zu ahnen.

Aber das ist auch egal. Der Vielfraß ist schon so gut wie verschwunden.

Antworten