eigene Vorlage

Layout von Seiten, Rändern, Fusszeilen, usw, modifizieren
ClintEastwood

eigene Vorlage

Beitrag von ClintEastwood »

hey.

ich bin absoluter neuling. habe mich gestern nacht dazu entscheiden sozusagen absofort LaTeX zu benutzen, habe mir heute morgen MacTex gezogen, installiert und den ganzen Tag rumgedoktort.

Ich würde gerne am Anfang mir eine Vorlage erstellen, in der ich alles, was mir beim schreiben wichtig erscheint, je nach gusto leicht ändern kann, d.h. Seitenränder, Kopf- und Fußzeilen, Schriftarten der Überschriften, etc...

ich glaube es wäre das einfachste, wenn ich einfach mal mein ergebnis hier reinschreibe und ihr mir dann sagt, ob das in die richtige richtung geht, oder ob ich beim coden voll und ganz auf dem holzweg bin und mir dass alles verkompliziere, weil ich z.b. noch zu sehr Word im hinterkopf habe...

Code: Alles auswählen


					%%%  general document class  %%%
\documentclass[12pt]{scrartcl}
							% fontsize=12pt  Schriftgroesse in 10, 11 oder 12 Punkt
							% landscape      Querformat wird natürlich unterstützt
							% parskip        Absatzabstand anstatt Einzüge
							% draft          Der Entwurfsmodus deckt Schwächen auf
							% {scrartcl}     Die Dokumentenklasse book, report, article
							% oder fürs deutsche scrbook, scrreport, scrartcl
							% \chapter gibt es nicht in "article"


					%%%  language and typing settings  %%%

\usepackage[ngerman]{babel} 		% english amerikanisches Englisch (Voreinstellung) 
							%UKenglish britisches Englisch 
							%german Deutsch, Alte Rechtschreibung 
							%ngerman Deutsch, Neue Rechtschreibung 
							%french Französisch 

\usepackage[macce]{inputenc} 	% Direkte Angabe von Umlauten im Dokument.
							% Wenn Sie an einem Mac sitzen,verwenden
							% Sie ggf. „macce“ anstatt „utf8“.


					%%% paper size, page margins , header and footer %%%

\usepackage{geometry} 			% Papierformat und Seitenränder der Datei
		\geometry{a4paper,
				left=2cm,
				right=2cm,
				top=4cm,
				bottom=3cm}
		

\usepackage{lastpage, fancyhdr}	% Kopf- und Fußzeilen
		\pagestyle{fancy}		% if twosided document: even pages: [xy] - odd pages {yz}
		\lhead{1} 				% page x of y: {page \thepage \space of \pageref{LastPage}}
		\chead{2}				% chapter in header {\rightmark} 
		\rhead{3} 				% section in header: {\leftmark}
		\lfoot{1} 
		\cfoot{2}
		\rfoot{3}
		\renewcommand{\headrulewidth}{0.4pt}		% lines after header
		\renewcommand{\footrulewidth}{0.4pt}		% line before footer


					%%%  title information  %%%

\title{Title}
\subtitle{Subtitle}
\author{Author} 
\date{}						% \today setzt das heutige Datum
 
\begin{document}
\maketitle						% Titelei erzeugen


					%%%  table of contents  %%%

\tableofcontents				% Inhaltsverzeichnis anlegen

\newpage


					%%%  content  %%%

\include{part1} 					%includes the entire file "part1.tex"


\section{Section}				%Abschnitte werden normalerweise automatisch durchgehend 
							%nummeriert, das Setzen eines Sterns verhindert das: \section*
Text.\footnote{footnote}
 
\subsection{Subsection}
Text.
 
\subsubsection{Subsubsection}
Text.
 
\paragraph{Paragraph}
Text.
 
\subparagraph{Subparagraph}
Text.
 
\section{Section2}
 
\end{document}
was haltet ihr davon?

wo ich noch überhaupt nciht durchgestiegen bin ist die änderung der schriftarten für den text und für die überschrift.

danke für ratschläge, kommentare und hinweise.

clint

Benutzeravatar
KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler
Beiträge: 2661
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 17:28
Kontaktdaten:

Beitrag von KOMA »

Ich würde andere Ränder wählen oder die Einstellung einfach typearea ggf. mit Angabe einer DIV-Option überlassen. Typografisch ist es jedenfalls oft keine gute Idee, den unteren Rand kleiner oder gleich dem oberen Rand zu wählen.

Außerdem würde ich scrpage2 statt fancyhdr verwenden. scrpage2 fügt sich besser in KOMA-Script-Klassen eine.

Mehr kann ich bisher nicht sagen. Allenfalls, dass ich mir an Deiner Stelle über die Form zunächst nicht zu viele Gedanken machen würde. In der Regel genügt es, sich darüber vor den Feinarbeiten am Satz (z. B.: Trennungskorrektur) Gedanken zu machen. Die ganzen 560 Seiten des KOMA-Script-Buches wurden zunächst geschrieben, dann die Form festgelegt und zum Schluss die Korrektur gemacht und der Umbruch nachbearbeitet. Diese Vorgehensweise hat sich bei mir bewährt. Selbst der nachträgliche Wechsel von scrartcl zu scrbook oder umgekehrt ist mit sinnvollem Suchen/Ersetzen für die Gliederungsbefehle schnell zu machen.

pospiech
Moderator
Moderator
Beiträge: 247
Registriert: Do 3. Jul 2008, 11:40
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von pospiech »

Wenn du wissen willst was man noch so alles ändern kann (das ist sehr sehr viel...) schau hier rein (es sind insgesamt 15 Seiten):
http://www.matthiaspospiech.de/latex/vo ... /preambel/

Antworten