goLaTeX - Mein LaTeX-Forum

Mein LaTeX-Forum


Login  | Registrieren
Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

Formeln in Tabellen zu hoch

 

Ubora
Forum-Newbie
Forum-Newbie

Beiträge: 3
Anmeldedatum: 27.01.17
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 27.01.2017, 11:54     Titel: Formeln in Tabellen zu hoch
  Antworten mit Zitat      
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu Formeln in Tabellen. Ich habe zum Teil Formeln, die ziemlich hoch sind. Also wie im Beispiel Brüche in Brüchen oder Summenzeichen im Bruch. Die stehen dann über die horizontalen Linien oder sehen in die Zelle gequetscht aus, da die Zeilenhöhe sich anscheinend nur an den Text anpasst.
In meinem Beispiel ist die obere noch in der Zelle aber ganz schön eng und die untere aber definitiv zu weit in den Linien.
Wie kann ich die entsprechenden Zeilen in der Höhe verändern? Automatisch oder Manuell ist erstmal egal.

Vielen Dank für eure Hilfe
Ubora

Code • Öffne in Overleaf

\documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{array}

\begin{document}

\begin{tabular}{|>{\raggedright\arraybackslash}p{5cm}|>{\centering}p{3cm}|>{\raggedright\arraybackslash}p{4cm}|}
\hline
Parameter & Zahl & $ \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} =  \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}$ \\ \hline
Parameter 2 & Zahl 2 & $\lambda = \dfrac{\sum A}{A_{0}}$ \\ \hline
\end{tabular}

\end{document}
 


Zuletzt bearbeitet von Ubora am 31.01.2017, 14:22, insgesamt einmal bearbeitet
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 27.01.2017, 12:39     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Zunächst sei dringend empfohlen, auf vertikale Linien möglichst ganz zu verzichten:
Code • Öffne in Overleaf
\documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{array}
\usepackage{booktabs}

\begin{document}

\begin{tabular}{>{\raggedright}p{5cm}>{\centering}p{3cm}>{\raggedright\arraybackslash}p{4cm}}
\toprule
\addlinespace
Parameter & Zahl & $ \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} =  \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}$
  \\
\addlinespace
\midrule
\addlinespace
Parameter 2 & Zahl 2 & $\lambda = \dfrac{\sum A}{A_{0}}$ \\
\addlinespace
\bottomrule
\end{tabular}

\end{document}

Im Beispiel würde ich aber auch auf die horizontalen Linien verzichten. Die nützen eigentlich nichts:
Code • Öffne in Overleaf
\documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{array}
\usepackage{booktabs}

\begin{document}

\begin{tabular}{>{\raggedright}p{5cm}>{\centering}p{3cm}>{\raggedright\arraybackslash}p{4cm}}
Parameter & Zahl & $ \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} =  \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}$
  \\
\addlinespace
Parameter 2 & Zahl 2 & $\lambda = \dfrac{\sum A}{A_{0}}$ \\
\end{tabular}

\end{document}

Da stellt sich dann auch gleich die Frage, ob für die linken beiden Spalte p-Spalten wirklich sinnvoll sind:
Code • Öffne in Overleaf
\documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{array}
\usepackage{booktabs}
\usepackage{tabularx}

\begin{document}

\begin{tabularx}{\textwidth}{ll>{\raggedright\arraybackslash}X}
Parameter & Zahl & $ \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} =  \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}$
  \\
\addlinespace
Parameter 2 & Zahl 2 & $\lambda = \dfrac{\sum A}{A_{0}}$ \\
\end{tabularx}

\end{document}

Für die letzte Spalte könnte es eventuell sinnvoll sein, eine Ausrichtung am Gleichheitszeichen zu erreichen:
Code • Öffne in Overleaf
documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{array}
\usepackage{booktabs}
\usepackage{tabularx}

\begin{document}

\begin{tabularx}{\textwidth}{ll>{$}r<{$}@{${}={}$}>{\raggedright\arraybackslash$}X<{$}}
Parameter & Zahl & \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} & \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}
  \\
\addlinespace
Parameter 2 & Zahl 2 & \lambda & \dfrac{\sum A}{A_{0}} \\
\end{tabularx}

\end{document}

Natürlich geht das auch ohne Paket auf CTANbooktabs:
Code • Öffne in Overleaf
\documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{tabularx}

\begin{document}

\begin{tabularx}{\textwidth}{ll>{$}r<{$}@{${}={}$}>{\raggedright\arraybackslash$}X<{$}}
Parameter & Zahl & \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} & \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}
  \\[\normalbaselineskip]
Parameter 2 & Zahl 2 & \lambda & \dfrac{\sum A}{A_{0}} \\
\end{tabularx}

\end{document}

Und wofür brauchen wir jetzt eigentlich noch Paket auf CTANtabularx? Wink
Code • Öffne in Overleaf
\documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{tabularx}

\begin{document}

\begin{tabularx}{\textwidth}{ll>{$}r<{$}@{${}={}$}>{\raggedright\arraybackslash$}X<{$}}
Parameter & Zahl & \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} & \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}
  \\[\normalbaselineskip]
Parameter 2 & Zahl 2 & \lambda & \dfrac{\sum A}{A_{0}} \\
\end{tabularx}

\end{document}
oder von vornherein mit großem Abstand der Tabellenzeilen:
Code • Öffne in Overleaf
\documentclass[11pt]{scrreprt}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{array}

\renewcommand*{\arraystretch}{2.5}

\begin{document}

\begin{tabular}{ll>{$}r<{$}@{${}={}$}>{$}l<{$}}
Parameter & Zahl & \dfrac{1}{\sqrt{\lambda}} & \dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}
  \\
Parameter 2 & Zahl 2 & \lambda & \dfrac{\sum A}{A_{0}} \\
\end{tabular}
\end{document}

Ubora
Forum-Newbie
Forum-Newbie

Beiträge: 3
Anmeldedatum: 27.01.17
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 27.01.2017, 12:59     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Vielen Dank für die ganzen Beispiele.

\addlinespace ist genau das was ich brauche.

Ich habe mehrere Tabellen untereinander (im Anhang in meiner Arbeit) und da sollen alle Tabellen die gleiche Spaltenbreite haben. Deswegen eine feste Breite. In der rechten Spalte stehen manchmal Formeln, manchmal Bemerkungen. Eine Ausrichtung am = ist nicht nötig.

Ich habe jetzt öfter gelesen, dass man keine vertikalen Linien nehmen soll. Aber warum ist das so?
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 27.01.2017, 14:01     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Praktisch: Man liest Tabellen normalerweise Zeile für Zeile von links nach rechts. Manchmal sucht man auch eine bestimmte Zeile und liest diese dann wieder von links nach rechts. Die vertikalen Linien bringen das Auge aber beim Lesen immer zum Stocken. Es bleibt quasi daran hängen.

Ästhetisch: Kästchengrafiken für Tabellen sind einfach nur hässlich.

Pragmatisch: Solche Kästchen sind nützlichen, wenn man etwas ausfüllt, erleichtern also ggf. das Schreiben. Für das Lesen haben sie keinen Nutzen. Was keinen Nutzen hat, muss entweder aufwändig daraufhin untersucht werden, ob es schadet, oder man macht sich das Leben leicht und lässt es weg.

Paket auf CTANtabularx kannst du natürlich auch nutzen, wenn keine Ausrichtung am Gleichheitszeichen erwünscht ist. Die ersten beiden Spalten kannst du dann als l-Spalten oder als p-Spalten oder als X-Spalten definieren.

Übrigens: Zentrierte Spalten sind nur in wenige Fällen sinnvoll. Für Zahlenspalten würde ich Paket Paket auf CTANsiunitx empfehlen. Dazu gibt es auch diverse Beispiele im Forum.

Bartman
Forum-Meister
Forum-Meister


Beiträge: 714
Anmeldedatum: 16.07.09
Wohnort: Hessische Provinz
Version: Windows 7 64 Bit MiKTeX 2.9 32-Bit
     Beitrag Verfasst am: 27.01.2017, 14:53     Titel:
  Antworten mit Zitat      
@Gast

In Deinem Beispiel nach dem Satz

Zitat:
Für die letzte Spalte könnte es eventuell sinnvoll sein, eine Ausrichtung am Gleichheitszeichen zu erreichen:


fehlt der Backslash vor documentclass.

@Ubora

Lies bitte für zukünftige Dokumente den Abschnitt 11.4 "Dot versus comma" in Dokumentationmathmode, wenn Dir eine Anpassung Deiner gegenwärtigen Arbeit zu aufwändig sein sollte.

Musst Du

Code • Öffne in Overleaf
\dfrac{k_s/r_{hy}}{14,84}


als Doppelbruch schreiben?
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Ubora
Forum-Newbie
Forum-Newbie

Beiträge: 3
Anmeldedatum: 27.01.17
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 31.01.2017, 14:21     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Das mit dem Doppelbruch ist hier die gängige Schreibweise in allen Lehrbüchern.

Und danke für den Hinweis mit . und ,
Da habe ich wieder was neues gelernt. Werde es erstmal belassen, aber für weitere Arbeiten im Hinterkopf behalten.
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen



Options and Permissions
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.

goLaTeX ist Teil der goForen
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de goPCB.de


  Impressum | FAQ | goLaTeX RSS Button RSS-Feed

Copyright © 2008 - 2017 goLaTeX.de