goLaTeX - Mein LaTeX-Forum

Mein LaTeX-Forum


Login  | Registrieren
Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

Et-Zeichen (&) richtig darstellen.

 

cgnieder
Forum-Meister
Forum-Meister


Beiträge: 669
Anmeldedatum: 22.10.10
Wohnort: Herrenberg
Version: TeX Live 2016
     Beitrag Verfasst am: 03.03.2017, 13:46     Titel:
  Antworten mit Zitat      
iTob hat Folgendes geschrieben:
Natürlich macht der Duden keine Gesetzte, aber alles was nicht in einem Gesetzt steht unter „das darf man“ zu fassen ist eine sehr enge Definition von „dürfen“. Wenn ich mich mit TeX befasse, gehört nach meiner Ansicht auch dazu, sich mit guter Typografie zu beschäftigen und sich an deren Regelwerk zu halten und dann „darf“ das & eben nur in Firmennamen und Co eingesetzt werden Wink

Wenn du (d)einem Kind sagte es darf heute nicht mehr TV schauen und es das trotzdem macht, wird es ja auch ärger bekommen, obwohl es kein Gesetzt dagegen gibt, dass Kinder fern sehen Cool

OK, das wird mehr und mehr zu einer Offtopic-Diskussion. Du weißt so gut wie ich, dass man auch typographischen Regeln bei Bedarf gebrochen werden dürfen, ohne dass dadurch schlechte Typographie entsteht. Abgesehen davon, dass Orthographie etwas anderes als Typographie ist und nur am Rande miteinander etwas zu tun haben.

Aber selbst, wenn das nicht der Fall wäre: wer ist überhaupt die letztendliche Instanz, die über diese Regeln entscheidet? Und warum sollte diese Instanz mir etwas vorschreiben können? Im Fall Deines Beispiels sind das ganz klar die Eltern. Aber den Duden, der ja nur beschreibt, was „das Volk“ macht, aber nicht selbst entscheidet und bei Bedarf seine Regeln auch anpasst, mit Eltern gleichzusetzen?

Versteh mich nicht falsch: ich sage gar nicht, dass die Empfehlungen schlecht sind, oder dass man ihnen nicht folgen sollte. Ich habe mich nur (mit einem Augenzwinkern) über die formulierte Absolutheit Deiner Aussage lustig gemacht. Smile
_________________

Clemens
------------------------------
Neue deutsche Frage/Antwort Seite zu TeX: http://texwelt.de/wissen
Autor von u.a. Paket auf CTANchemmacros, Paket auf CTANchemformula, Paket auf CTANleadsheets und Paket auf CTANacro
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

iTob
Forum-Meister
Forum-Meister


Beiträge: 1172
Anmeldedatum: 19.04.10
Wohnort: ---
Version: TeX Live auf OS X
     Beitrag Verfasst am: 03.03.2017, 14:11     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Keine Sorge, ich habe das nicht in den falschen Hals bekommen und auch das Augenzwinkern gesehen Wink aber manchmal kann man sich ja auch aus Spaß ein bisschen „streiten“ …

Zitat:
Aber selbst, wenn das nicht der Fall wäre: wer ist überhaupt die letztendliche Instanz, die über diese Regeln entscheidet?

Ich glaube, das muss jeder selber entscheiden. gibt ja auch genug Leute, die das Gesetzt brechen und den Staat nicht als regelgebende Instanz betrachten. Was die Typografie betrifft ist für mich die letzte Instanz das Interesse des Lesers, wenn ich ihm das lesen schwer mache, dann muss ich dafür einen guten Grund haben. Andernfalls halte ich mich an bewährte typografische Regeln und Konventionen. So zumindest der Idealfall – häufig gibt es eben noch einen Kunden oder Verlagsmenschen, der sich als letzte Instanz betrachtet und da ist das diskutieren dann (zu) müßig …
_________________

Ich biete Hilfe, Beratung und Schulung für alle Fragen rund um TeX, Buchgestaltung und Textsatz, sowie Grafik- und Kommunikationsdesign.
Mehr Infos und Kontakt unter tobiw.de.

Hier schreibe ich über TeX: Mein Blog „TeX-Beispiel des Monats“ (Deutsch) und TeX.tips (Englisch).
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 03.03.2017, 14:14     Titel:
  Antworten mit Zitat      
iTob hat Folgendes geschrieben:
Wenn du (d)einem Kind sagte es darf heute nicht mehr TV schauen und es das trotzdem macht, wird es ja auch ärger bekommen, obwohl es kein Gesetzt dagegen gibt, dass Kinder fern sehen Cool

In dem Fall gibt es so etwas schon. Aus der Erziehungsberechtigung lässt sich nämlich umgekehrt auch eine Gehorsamspflicht ableiten, solange die Erziehungsmaßnahmen nicht unbillig sind.

Wie so viele Vergleiche hinkt also auch dieser, denn dem DUDEN gegenüber gibt es keine "Gehorsamspflicht" mehr. Es ist lediglich oftmals klug, sich an die dort formulierten Grundsätze, Regel etc. zu halten. So wie das eben auch für andere Fachbücher (nichts anderes sind die unterschiedlichen DUDEN-Lexika und -Wörterbücher inzwischen) gilt. Es kann aber in bestimmten Fällen auch noch klüger sein, es nicht zu tun. Das zu erkennen, setzt aber in der Tat Wissen voraus.

Und letztlich ist die Frage müßig, denn wir wissen bisher AFAIK nicht, wie der OP das & einzusetzen gedenkt.

Gerd
Gast

Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 03.03.2017, 14:36     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Zitat:
dann „darf“ das & eben nur in Firmennamen und Co eingesetzt werden

Und was machen jetzt die ganzen Informatiker, die ihren Quellcode dokumentieren möchten? Wink Darin sind meistens einige &'s enthalten.
[/quote]

Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen Gehe zu Seite Zurück  1, 2



Options and Permissions
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.

goLaTeX ist Teil der goForen
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de goPCB.de


  Impressum | FAQ | goLaTeX RSS Button RSS-Feed

Copyright © 2008 - 2017 goLaTeX.de